• vom 28.10.2015, 15:53 Uhr

Kultur

Update: 28.10.2015, 16:47 Uhr

Macbeth

Matsch und Manie




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • Ungewöhnliche, sehenswerte "Macbeth"-Interpretation.

Von den hunderten von Shakespeare-Verfilmungen liegen mehr als 90 allein seinem faszinierenden Spiel zwischen Macht und Wahnsinn in "Macbeth" zugrunde. Wobei die Freiheit in der Bearbeitungen fleißig genutzt wurde, bis hin zu Akira Kurosawas "Schloss im Spinnwebenwald".

Der australische Regisseur Justin Kurzel ließ sich bei seiner Version sichtlich durch eine Kombination zwischen der abstrakt-experimentellen und expressiven Theatralik von Orson Welles und der zwar werksnahen und fesselnden, aber spektakulär blutrünstigen und vor Scheußlichkeiten strotzenden Interpretation von Roman Polanski anregen. Auch nun dominieren Wut, Getöse und blutigste Schlachten, wobei die großartigen Bilder in ihrer Düsternis noch weiter durch Filter betont werden. Dazwischen vermitteln Michael Fassbender in der Titelrolle und Marion Cotillard als Lady Macbeth geradezu gespenstisch den Verfall in Schuldgefühle und paranoidem Wahnsinn. Wobei Cotillard als seltsame Besetzung für diese Rolle erscheinen mag, doch füllt sie ihren ganz anders als gewohnt angelegten Charakter bestens aus.

Information

Tragödie
Macbeth, GB/F/USA 2015
Regie: Justin Kurzel
Mit: Michael Fassbender, Marion Cotillard, David Thewlis

Mehr zum Thema Shakespeare im Dossier.


Das Einzige, das zu kurz kommt, ist der Text der kürzesten Tragödie Shakespeares. Teilweise umgeschrieben, klingt er, vor allem in der Originalfassung, schwer verständlich genuschelt. Aber auch das passt zur brachial-ungehobelten Machart mit negativen Menschenbildern. Shakespeare-Traditionalisten werden diesen blutigen Matsch nicht mögen, originell und sehenswert ist er allemal.


Video auf YouTube





Schlagwörter

Macbeth, Justin Kurzel, Filmkritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-28 15:56:08
Letzte Änderung am 2015-10-28 16:47:38


Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Die neue Leichtigkeit
  4. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung