• vom 30.11.2016, 15:48 Uhr

Kultur

Update: 30.11.2016, 16:23 Uhr

Liebe möglicherweise

Liebe in der Großstadt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Michael Kreihsl erzählt von "Liebe möglicherweise".

Michael Kreihsl hat nach 15 Jahren wieder einen Kinospielfilm gedreht, dessen offene Episodenform gefällt. "Liebe möglicherweise" ist wie ein Kessel aus Lebensentwürfen, die Kreihsl hier miteinander vermengt, aufeinandertreffen lässt und wieder trennt. Der Regisseur zeigt Menschen in der Großstadt, denen die eigenen Ziele und Träume längst entglitten, wenn nicht gar über den Kopf gewachsen sind. Der verheiratete Familienvater (Devid Striesow) lässt sich mit der Freundin (Edita Malovcic) seines besten Freundes (Norman Hacker) ein, weil er an einer Midlife-Crisis laboriert, die ihm sogar den Job gekostet hat. Seine Ehefrau (Silke Bodenbender) kommt hinter den Betrug, und andernorts laboriert der greise Vater (Otto Schenk) des Betrogenen an seinen Altersleiden, nicht jedoch ohne noch immer von der Aura der Frauen fasziniert zu sein. "Liebe möglicherweise" hätte auch eine fahrige Nummernrevue mit Depressionscharakter werden können, doch Kreihsl liebt seine Figuren und auch ihre Ambivalenz zwischen Glück und Unglück, die er sehr fein dosiert inszeniert. Es ist ein Film aus dem Leben geworden, und er erinnert manchmal an Hanekes frühe Arbeiten, etwa an "Lemminge" (1979), das die Befindlichkeiten der Nachkriegsgeneration abbildete.

Doch Kreihsl setzt Hanekes Strenge und Pessimismus immer auch ein Quäntchen Freude entgegen und tariert sehr genau aus, wie wir als Zuschauer die Gefühle der Protagonisten wahrnehmen. Famos besetzt, ist der Film auch Gesellschaftsstudie; es geht um Menschen, die fest im Leben stehen und doch völlig hilflos sind.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-30 15:53:06
Letzte Änderung am 2016-11-30 16:23:56


Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Effekthascherei
  4. Die neue Leichtigkeit
  5. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
Meistkommentiert
  1. Effekthascherei
  2. Der universell Umtriebige

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung