• vom 10.05.2017, 16:14 Uhr

Kultur

Update: 10.05.2017, 16:31 Uhr

Rückkehr nach Montauk

Neu im Kino




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Man hätte sich - in Zeiten wie diesen - vielleicht einen Film mit mehr gesellschaftspolitischer Relevanz von jemandem wie Volker Schlöndorff erwartet, doch für "Rückkehr nach Montauk" nimmt sich der Altmeister der Literaturverfilmung ausgerechnet eine Elegie über die Liebe aus der Feder von Max Frisch her; aus der Zeit gefallen und essayistisch berichtet der Dichter darin von einer Liebe zwischen einem betagten Herren und einer jungen Frau. Es ging in Wahrheit um die Liebe von Max Frisch zu der jungen Ingeborg Bachmann.

    Nun hat auch Schlöndorff eine verblichene Liebe im Talon, die auf Aufarbeitung wartet. Zufällig führte Amor auch bei dieser Liaison im eleganten New York Regie, genau wie bei Frisch. Umso passender also, dass sich Schlöndorff von Frisch das Skelett der Erzählung borgt, um es mit seiner eigenen Geschichte anzureichern. Eigentlich: Um einzutauchen in einen Strom aus Gefühlen und Stimmungen, die ihn bis heute umtreiben, wenn er an seine Zeit im New York der Achtziger denkt.

    Und so ist sein Held, der an der Liebe leidet und das zugleich mit chauvinistischen Zügen zu kaschieren sucht, der fiktive Schweizer Schriftsteller Max Zorn (Stellan Skarsgård), der auf Lesereise in der Stadt ist und im Trubel seine einstige Geliebte Rebecca (Nina Hoss) wiedertrifft, mit der er ein paar unbeschwerte Momente in Montauk auf Long Island durchlebt, ganz "wie früher".

    Zugleich aber plagt ihn die Gewissheit, mit Clara (Susanne Wolff) eine umsichtige Lebensgefährtin zu haben, und überhaupt: Das mit dem Betrügen, das ist halb so wild, vor allem, wenn es um den eigenen Seelenfrieden geht. Schlöndorffs Männerfigur ist vorderhand eine Hommage an den Macho-Mann, zugleich aber auch an seine über Gebühr geschundene Seele, die sich, es hilft ja nix, nun einmal ganz anders an Liebesschmerz erinnert, als es seine Weggefährtinnen tun.

    "Rückkehr nach Montauk" kippt als dialogreiches Klagelied über die verflossene Liebe bald in den Dauertrauermodus über das Verpasste, Vertane, Vergebene. Was zu Beginn noch wie eine Entdeckungsreise von Max Zorn wirkt, mündet in nur mehr schlecht kaschiertes Selbstmitleid. Wie viele Versuche über die Liebe, muss auch dieser als gescheitert angesehen werden.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-05-10 16:18:13
    Letzte ─nderung am 2017-05-10 16:31:38



    Meinung

    Jetzt muss es der Kaiser richten

    Der ORF hat mit der Reform seines chronisch schwächelnden Werbeträgers ORFeins kein Glück. Wurde eben noch der Freitag-Hauptabend reformiert... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
    2. Musik für Genießer
    3. Kontrollierte Freiheit
    4. Das Luder, das in Harvard spricht
    5. Zuerst Hip, dann Hop und weg
    Meistkommentiert
    1. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
    2. Eine Frage der Spannung
    3. Ritter der Extreme
    4. Beethoven in der Manege
    5. DJ Avicii starb im Oman

    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.


    Werbung



    Werbung


    Werbung