• vom 20.09.2017, 16:54 Uhr

Kultur

Update: 20.09.2017, 17:06 Uhr

Filmkritik

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Deutscher Roadtrip

(fan) 2013 reist Jürgen Prochnow, als grantiger 92-Jähriger, mit seiner wenig geliebten Enkelin in die von Aufständen geplagte Ukraine, um seiner Vergangenheit als Wehrmachtsoffizier nachzuspüren. Gut gespielt, aber etwas flach und schematisch.


Leanders letzte Reise, D 2017

Regie: Nick Baker-Monteys

Mit: Jürgen Prochnow, Petra Schmidt-Schaller, Suzanne von Borsody

Schwer verdaulich

(fan) Eine Autistin und ein Behinderter, Angestellte eines Schlachthauses, träumen dasselbe über einen Hirsch mit seiner Kuh im Winterwald. Ihre zaghafte Liebe schwenkt zwischen Poesie und Blut. Ein Leckerbissen für Festivals, kann aber auch schwer im Magen liegen.

Körper und Seele, HU 2017

Regie: Ildikó Enyedi

Mit: Mónika Mécs, András Muhi

Ein Mädchenretter

(fan) Eine Mutter liest im Buch ihres Sohnes, wie er ein Nachbarmädchen vor dem Missbrauch durch den Stiefvater retten will. Sie nimmt das selbst in die Hand. Dem sanften Einstieg folgt ein fast lächerlich absurder Tränendrücker-Thriller.

Book of Henry, USA 2017

Regie: Colin Trevorrow

Mit: Naomi Watts, Jacob Trembley

Klamauk mit Roma

(fan) Als wohlhabender Autor sagt Christian Clavier "Hereinspaziert" zu einer obdachlosen Roma-Familie, um nicht in den Verdacht von Vorurteilen zu kommen. Damit ist Chaos vorprogrammiert, doch statt Sozialkritik zieht viel Klamauk ein.

Hereinspaziert!, F/B 2017

Regie: Philippe de Chauveron

Mit: Christian Clavier, Ary Abittan, Elsa Zylberstein

Brutal statt spaßig

(fan) Im Sequel muss sich die britische Geheimorganisation Kingsman mit Ami-Kollegen zusammentun, um einem skrupellosen Weib das Handwerk zu legen. Was abgedreht und spaßig sein soll, ist meist fies, brutal und klischeehaft.

Kingsman: The Golden Circle, GB/USA 2017

Regie: Matthew Vaughn

Mit: Taron Egerton, Colin Firth, Julianne Moore

Bausteinklopferei

(fan) Im Spin-off à la Transformers und Eastern werden sechs junge Ninjas in wilde, heftige Lego-Kämpfe zwischen Gut und Böse verwickelt. Dazu kommen pseudopädagogische Aussagen und Lernprozesse. Trotzdem nichts für die Jüngsten.

The Lego Ninjago Movie,

USA 2017

Regie: Charlie Bean, Paul Fisher




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-20 17:00:03
Letzte ńnderung am 2017-09-20 17:06:06



Kommentar

Immer ist Lucy schuld

Im Zweifelsfall ist Lucy schuld. Sogar daran, dass wir bereitwillig Fake-News glauben, hat Lucy ihren Anteil. Weil Lucy, geboren um den 30... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Spiellaune und Schwung
  3. Erbarmungslos schön
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Dynamisch italienisches Duo
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung



Werbung


Werbung