• vom 04.10.2017, 22:11 Uhr

Kultur

Update: 05.10.2017, 07:52 Uhr

Happy End

Die bourgeoise Ego-Show




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Michael Haneke untersucht in "Happy End" die ichbezogenen Befindlichkeiten einer bürgerlichen Familie.

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen

Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. © Filmladen

Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller Leinwandbreite. Die Kamera verharrt eine Minute, dann bricht plötzlich ein ganzer Straßenzug hinab in die Baugrube. Bei Michael Haneke passieren Katastrophen immer so undramatisiert. Wie im echten Leben auch.

Mit diesen ersten Einstellungen legt Haneke die Marschrichtung seines Familiendramas fest. "Happy End" ist dabei als Titel wie eine Pointe zu lesen, speziell im Hinblick auf das bisherige Werk des Regisseurs. Da flicht einer gewitzt ein bisschen Ironie zwischen die Zeilen, weil sich die Gesellschaft, von der er erzählt, allzu ernst nimmt und weil sie auch allzu ichbezogen handelt. Hanekes "Happy End" will auf diese Ego-Show der westlichen Welt hinzeigen, und er tut dies, indem er die problembehaftete Geschichte einer bürgerlichen Familie erzählt, die im Norden Frankreichs in üppigem Dekor lebt. Die eigene Baufirma steht nach der Katastrophe vom Filmbeginn zum Verkauf. Anne Laurent (Isabelle Huppert) versucht, den Verkauf abzuwickeln. Ihr Bruder Thomas (Matthieu Kassovitz) ist Arzt und gerade Vater geworden, aber auch außerehelich mit einer Musikerin zugange, der er seitenlange Sex-E-Mails schreibt. Eve (Fantine Harduin), seine 13-jährige Tochter aus erster Ehe, kommt hinter des Vaters Doppelleben und wird schnell zum Dreh- und Angelpunkt; sie macht bald auch gemeinsame Sache mit George (Jean-Louis Trintignant), dem steinalten Patriarchen der Familie, der davon träumt, endlich durch die eigene Hand zu sterben. Ein Familiendrama mit vielen Facetten also, dem Haneke durch das Setting in Calais auch noch eine Prise Flüchtlingskrise einschreibt.

Information

Drama
Happy End, F/D/Ö 2017
Regie: Michael Haneke.
Mit: Isabelle Huppert, Jean-Louis Trintignant, Fantine Harduin

Eve, die einerseits in naiver, andererseits in wohlkalkulierter Boshaftigkeit und Emotionslosigkeit agiert, ist eine der stärksten Haneke-Figuren seit langem, zugleich konzentriert sich der Regisseur zu wenig auf sie. Obwohl das Ensemble der bourgeoisen Niedertracht, die Haneke schildert, zuarbeitet, fehlt es diesmal an Struktur: Haneke will zu viele Fäden zusammenhalten, hat aber zu wenig Substanz in seinen Subplots. Erst in der zweiten Filmhälfte spielt Haneke sein Können ganz groß aus: Allein für die allerletzte Einstellung dieses Films lohnen sich die vorangegangenen 107 Minuten.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-04 16:39:05
Letzte Änderung am 2017-10-05 07:52:04


Kommentar

Ich kam, sah und machte ein Selfie

Dass die Digitalisierung unser Leben radikal verändern wird, steht außer Zweifel. Wie die Automatisierung unsere täglichen Abläufe künftig prägen wird... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Große Bühne für Wanda
  2. Schwankende Güte
  3. Grafenegger Pomp und Glanz
  4. "Musikalischer Himmel auf Erden"
  5. Mann mit Minze
Meistkommentiert
  1. Grafenegger Pomp und Glanz
  2. Tote Hosen sagen Nova Rock ab
  3. Sie wollen nur spielen
  4. Nachhaltige Träume

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 



Werbung