• vom 29.11.2017, 15:59 Uhr

Kultur

Update: 30.11.2017, 13:41 Uhr

Filmkritik

Familienangelegenheiten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Susanne Veil

  • Bei der Diagonale preisgekrönt: "Was uns bindet".

Das Erben an sich bedeutet immer eine Art Abrechnung mit der eigenen Familie. Weil dieses Thema zutiefst persönlich ist, geht die Dokumentarfilmerin Ivette Löcker es in "Was uns bindet" auch genauso an. Sie wagt sich an das eigene Familienporträt: Die Eltern haben ihr und ihren beiden Schwestern ein altes Bauernhaus vermacht. Dieses Haus soll die drei Töchter wieder näher ans Salzburger Lungau binden. So haben sich Vater und Mutter das zumindest gedacht. Tatsächlich zwingt das Erbe des Elternhauses Löcker dazu, sich wieder mit Daheim auseinanderzusetzen, denn dort sind die Dinge kompliziert. Ihre Eltern leben zwar gemeinsam unter einem Dach und sind doch nicht mehr zusammen. Seit fast zwanzig Jahren getrennt, sind sie sich noch nahe genug, um immer wieder alte Wunden aufzureißen. Die beiden haben sich nie scheiden lassen, weil auch sie auf eine Art aneinander gebunden sind.

Löcker geht diesem für alle schmerzhaften "Arrangement" auf den Grund und schonungslos offen auf ihre Eltern zu. Ein Jahr lang hat sie beide begleitet und wirft dabei Fragen auf, die uns alle betreffen: Warum ist es in der Familie so schwierig, wirklich miteinander zu reden? Was bindet uns aneinander? Wie können wir uns davon befreien? Löcker gelingt ein liebevoller und gleichzeitig bedrückender Blick auf ihre Familie. Denn es geht auch um die verpasste Chance, sich von dem zu lösen, was einen fesselt. Weil sich darin jeder und jede widererkennen kann, lädt der Film zur Auseinandersetzung mit der eigenen Familie ein und dazu, es besser zu machen.


DOKUMENTARFILM

Was uns bindet, Ö 2017

Regie: Ivette Löcker.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-29 16:02:03
Letzte Änderung am 2017-11-30 13:41:03


Kommentar

Staumeldung in den Musikcharts

Damals, in den 80ern bei den "Großen Zehn" mit Udo Huber, kam das nur in den seltensten Fällen vor. Vielleicht war da einmal Michael Jackson mit "Bad"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Publikumsliebling ist zurück
  2. Der Flöten-Flamingo
  3. Kammerpop mit Pointe
  4. Wi Wa Wahnsinn
  5. Die Musik hinter den Noten
Meistkommentiert
  1. Internet abschaffen!
  2. Britney Spears kehrt nach Las Vegas zurück
  3. Liebesgrüße aus Zucker
  4. Taylor Swift bei American Music Awards gefeiert
  5. Selbsterforschung

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.



Werbung