• vom 10.01.2018, 16:19 Uhr

Kultur

Update: 10.01.2018, 16:40 Uhr

The Killing of a Sacred Deer

Vom Fluch verfolgt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "The Killing of a Sacred Deer", Mythos modernisiert.

Der Grieche Yórgos Lánthimos hatte mit der Arthouse-Trilogie, zuletzt "The Lobster", seinen Ruf als abgründiger, hintersinniger Filmemacher begründet. Mit "The Killing of a Sacred Deer" treibt er alles um einen Sprung weiter. Kaum noch wurde das Publikum, um das er sich wenig schert, einer derartig bewussten Verstörung ausgesetzt. Unausgesprochenes, Unklares, Rätsel, mit dem ist ständig zu kämpfen. Daher sollte man vorher die Hintergründe kennen, um einigermaßen mit der Hintergründigkeit zurechtzukommen.

Der Titel weist bereits auf die Quelle hin: die altgriechische Mythologie. Agamemnon tötet einen Hirsch im heiligen Hain von Artemis, worauf diese seine Tochter Iphigenie als Sühneopfer fordert. In der modernisierten Fassung wird ein Herzchirurg (Colin Farrell), nach einer Operation mit tödlichem Ausgang, vor solch grausames Dilemma gestellt. Als Vergeltung wird über ihn ein Fluch verhängt, der auch extremen inneren Schmerz auslöst. Die epische Brutalität der Antike wird demaskiert, die Aktualität reicht bis zur Gegenwarts- Gesellschaft. Betroffen ist eine scheinbare Musterfamilie, deren Stimmungen schwer greifbar sind. Die Figuren wirken sehr distanziert, was erschwert, die tollen Leistungen von Farrell, Nicole Kidman und dem Rest des Ensembles zu erkennen. Zwischen extremem Leid und trockenem Humor wird dem Zuschauer gar nichts geschenkt. Äußerlich ruhig, immer beunruhigender, härter, doch nichts für Mainstream-Grusel-Fans.

Information

Tragödie
The Killing of a Sacred Deer, GB/IRL 2017
Regie: Yórgos Lánthimos.
Mit: Colin Farrell, Nicole Kidman, Barry Keoghan.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 16:23:06
Letzte ńnderung am 2018-01-10 16:40:03



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Wohlklang ohne Reue
  3. Welt(klasse)musik
  4. Die Frau, die alle Register zieht
  5. Engel auf der Flucht
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung



Werbung


Werbung