• vom 17.01.2018, 16:14 Uhr

Kultur

Update: 18.01.2018, 15:00 Uhr

Filmkritik

Blut, Schweiß und Oldman




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Joe Wrights "Die dunkelste Stunde" als herausragendes politisches Drama.

Blut, Schweiß und Oldman

Blut, Schweiß und Oldman Blut, Schweiß und Oldman

Kämpfen oder verhandeln? Vor dieser folgenschweren Entscheidung sah sich Winston Churchill im Jahr 1940, als Hitler, über Frankreich kommend, in England einmarschieren wollte. Doch dazu kam es nie, denn der unbeugsame Churchill entschloss sich, keinesfalls zu kapitulieren. Koste es, was es wolle, und mit "Blut, Schweiß und Tränen". Denn es galt, 300.000 britische Soldaten aus der von der deutschen Wehrmacht eingekesselten nordfranzösischen Hafenstadt Dünkirchen nach Hause zu holen. Als Vollblut-Choleriker mit schlechtem Ruf - einerseits aufgrund seines üppigen Lebensstils, andererseits aufgrund des von ihm verschuldeten Gallipoli-Desasters im Ersten Weltkrieg - rettet Churchill (Gary Oldman) grummelnd und murmelnd England und 85 Prozent der dem Tod geweihten Soldaten. Widersacher wie Neville Chamberlain (Ronald Pickup) und Lord Halifax (Stephen Dillane) walzt er verbal nieder.

Regisseur Joe Wright hat "Die dunkelste Stunde" auf ein Kammerspiel reduziert, dessen Hauptakteur Gary Oldman vornehmlich Zigarre rauchend von einem dunklen Raum zum nächsten schlurft. Blutige Kampfszenen bleiben vor der Türe. Vielmehr konzentriert sich das politische Drama auf den Premierminister dieser Jahre.

Information

Politthriller

Die dunkelste Stunde, GB 2017

Regie: Joe Wright

Mit Gary Oldman, Lily James u. a.

Schrullig humorig

Der 59-jährige Oldman entwickelte gemeinsam mit dem Drehbuchautor Anthony McCarten ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") einen Charakter, der in seiner Tiefe und Detailgenauigkeit wohl unübertroffen ist - für diese Rolle wurde er kürzlich mit dem Golden Globe als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet, auch wird er bereits als Oscar-Anwärter gehandelt. Oldman ist bekannt für seine filmischen Porträts, etwa den Sex-Pistol-Bassisten Sid Vicious oder Ludwig van Beethoven. Als Winston Churchill gelingt ihm jetzt aber nicht nur visuell - aufgepolstert und unter einer hervorragend lebendig wirkenden Maske (Spezialeffekte-Designer Kazuhiro Tsuji) versteckt - geradezu eine Auferstehung des kampfesmutigen und prinzipientreuen Politikers. Mithilfe seiner Schrullen und seinem hintersinnigen Humor zieht Churchill den Zuschauer sehr bald auf seine Seite - spätestens in einer U-Bahnszene, in der er die Fahrgäste nach ihrer Meinung zu den Nazis befragt. Zugegebenermaßengreifthier Wright etwas sehr tief in die Pathoskiste.

"Die dunkelste Stunde" wäre ein gut inszenierter innenpolitischer Thriller von einiger Bedeutung. Wäre da nicht neben Gary Oldmans schauspielerischer Leistung auch der französische Kameramann Bruno Delbonnel, der den Film in die Sphäre des Außerordentlichen hebt. Er setzt gemeinsam mit Wright die szenische Atmosphäre in Bilder um. Bilder, die in Erinnerung bleiben wie etwa, als Churchill, alleingelassen und einsam, den Aufzug nimmt und in einen schwarzen Hintergrund eintaucht und nur noch der Lift mit Licht erfüllt ist. Ben Mendelsohn als besonnener König George VI. oder auch Kristin Scott Thomas als Clementine Churchill runden diesen Film zum gelungenen Epos ab.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-17 16:17:05
Letzte nderung am 2018-01-18 15:00:05



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Die Frau, die alle Register zieht
  3. Auf ein Puiverl ins Beisl
  4. Engel auf der Flucht
  5. Salto fractale
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung



Werbung


Werbung