• vom 14.02.2018, 15:31 Uhr

Kultur


Filmkritik

Korrektes Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Ridley Scott tauschte Spacey gegen Plummer.

Wer "Alles Geld der Welt" im Original sehen will, hat Pech: Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen Schauspieler Kevin Spacey wurden alle seine Szenen aus dem Film entfernt und nachgedreht. Mit dem 88-jährigen Christopher Plummer, der nunmehr dafür auf einen Oscar als bester Nebendarsteller hoffen darf.

Spacey - und später Plummer - hatten in "Alles Geld der Welt" den Öl-Milliardär Jean Paul Getty gespielt, jenen Mann, der nicht nur unsagbar reich war, sondern von dem Reichtum auch nichts hergeben wollte. Nicht einmal dann, als man seinen Enkel John Paul Getty III. in Italien entführte und dafür 17 Millionen Dollar Lösegeld forderte. "Ich habe sechs Enkel. Wenn ich anfange, jetzt Lösegeld zu zahlen, dann wird es bald nur mehr Entführungen geben", sagt Getty im Film.


Plummer war Scotts ursprüngliche Wunschbesetzung, aber die Produzenten bestanden auf Spacey wegen dessen Popularität. Dank der MeToo-Bewegung bekam Ridley Scott nun doch den Film, den er machen wollte.

Das fertige Resultat ist technisch einwandfrei, Plummers nachgedrehte Szenen sitzen optisch und lichttechnisch perfekt. Nur in einer Einstellung, in der Getty in der Wüste zu sehen ist, klappt der Trick nicht, sonst aber fügt er sich in seinen etwa 15 Filmminuten vortrefflich ins Ensemble, das außerdem aus Michelle Williams (Mutter des Entführten) und Mark Wahlberg (Gettys Mann fürs Grobe) besteht. Insgesamt gelungenes, "korrektes" Kino, aber ob die Herstellungsgeschichte Schule machen sollte?

Drama

Alles Geld der Welt, USA 2017

Regie: Ridley Scott. Mit: Christopher Plummer, Michelle Williams, Mark Wahlberg.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 16:05:21



Kommentar

Schnucki fährt im Froschi vor

Man hätte den Österreichern mehr Kreativität zugetraut. Zumal man als unfreiwilliger, aber umso aufmerksamer Zuhörer von Telefonaten in öffentlichen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Die Frau, die alle Register zieht
  3. Lieder für die Nachspielzeit
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Engel auf der Flucht
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Erbarmungslos schön
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung



Werbung


Werbung