• vom 14.02.2018, 15:22 Uhr

Kultur

Update: 23.02.2018, 11:26 Uhr

Filmkritiken

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Ein Superheld

mit Subtext


(suv) Unsere Helden verändern sich, langsam, aber sicher. Nach DCs "Wonder Woman" ist nun Marvels "Black Panther" ein weiterer Meilenstein aus dem Comic-Fach. Im südostafrikanischen Königreich Wakanda wird T’Challa (Chadwick Boseman) zum neuen Herrscher gekrönt. Der Staat hat mit gängigen Afrika-Klischee nichts zu tun: Durch Vorkommen von Vibranium ist Wakanda ein Hochtechnologieland. Im Epilog lernen wir, dass außerdem ein besonderes Kraut ihren Anführer zum "Black Panther" macht. Die Wakanianer entschieden, sich als Entwicklungsland gegenüber der Welt zu tarnen. Als diese rund um sie in Kolonialismus und Weltkriegen versank, beließen sie es dabei. Nun muss T’Challa nicht nur dafür sorgen, dass sein Staat weiterhin im Geheimen prosperieren kann: Zu den Bedrohungen von außen gesellen sich bald auch welche von innere. Von den Bodenschätzen über den Ahnenglauben bis zur roten Erde entsteht mit Wakanda eine Afrika-Utopie, die reich ist an Tradition und Technologie. Regisseur und Co-Drehbuchautor Ryan Coogler inszeniert diese Welt mit nahezu ausschließlich afroamerikanischen und afrikanischen Schauspielern. Mit diesem hervorragenden Cast, der durchgestylten Welt von Wakanda und einem Drehbuch voller Subtext gelingt Coogler, was Superheldengeschichten idealerweise erreichen: Popkultur, die uns erlaubt, von ganz großen Ideen zu träumen.

Black Panther, USA 2018

Regie: Ryan Coogler. Mit: Chadwick Boseman, Lupita Nyong’o, Danai Gurira.

Sitcom auf der

Kino-Leinwand

(fan) Die zweieiigen Zwillinge Kyle (Owen Wilson) und Peter (Ed Helms) haben kaum etwas gemeinsam. Kyle lebt sorglos als optimistischer Schwerenöter. Der Arzt Peter hingegen ist engstirnig und konservativ. Bei ihren seltenen Begegnungen zanken sie. Das ändert sich, als sie durch Zufall erfahren, dass sie von der Mutter (Glenn Close) belogen wurden: Vater ist gar nicht tot. Mama war in den 70ern ständig high, hatte mehrere Liebhaber. Daher weiß sie selbst nicht, von wem sie schwanger wurde. Für Peter bricht die Welt zusammen, wurde er doch nur aus einem Grund Proktologe: weil sein angeblicher Vater an Darmkrebs gestorben ist. Also tun sich die Geschwister widerwillig zusammen für die Suche nach dem Geheimnisvollen. Diese zu Wohlfühl-Kino werdende Mischung aus Buddy-Movie und Roadtrip ist nur bedingt unterhaltsam. Wenig glaubhaft wirkt, dass die Hauptakteure Zwillinge sein sollen. Für Schmunzeleffekt sorgen Kurzauftritte von Schein-Vätern wie J. K. Simmons, Terry Bradshaw und Christopher Walken. Glenn Close ist als Ex-Hippie-Schlampe schlicht fehlbesetzt. Insgesamt bleibt der Eindruck einer TV-Sitcom übrig.

Wer ist Daddy?, USA 2017

Regie: Lawrence Sher.

Mit: Owen Wilson, Ed Helms, Glenn Close.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 16:05:22
Letzte Änderung am 2018-02-23 11:26:28


Kommentar

Der klügste Blick zurück

Die Temperaturen steigen wieder in hochsommerliche Bereiche. Flaut der noch kühle Frische spendende Wind ab, droht nicht nur der österreichischen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bartók beschworen
  2. Linz ist nahe am Wasser gebaut
  3. Nicht weniger als alles
  4. Tarantino, hör zu!
  5. Albanien in der Wachau
Meistkommentiert
  1. Die Freuden der Oberfläche
  2. Und immer wieder "Auf Wiedersehen"

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 



Werbung