• vom 14.02.2018, 15:30 Uhr

Kultur


Filmkritik

Leben, Witz und Tod




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Josef Hader als Lebensmüder in "Arthur & Claire".

Telefonische Meinungsumfragen, Haare, die aus Nase und Ohren wachsen, das Geräusch eines Staubsaugers... Drei Seiten ist Arthurs (Josef Hader) Liste lang, auf der er alles aufgeschlüsselt hat, was er nach seinem Tod nicht vermissen wird. Was er vermissen wird, darüber denkt er erst gar nicht nach, denn das könnte vielleicht seinen Plan vereiteln: Denn der unheilbar an Krebs Erkrankte reist nach Amsterdam, um mithilfe eines Arztes zu sterben. Im Hotel vor seinem geplanten Tod begegnet er der jungen Claire (Hannah Hoekstra): Auch sie möchte sich das Leben nehmen, auch wenn die Gründe ganz andere sind und erst am Schluss verraten werden.

Drama und Tragödie pur, möchte man glauben. Doch mit Josef Hader, der auch am Drehbuch von Regisseur Miguel Alexandre mitgearbeitet hat, entwickelt sich der Film mit einer Menge Zynismus und schwarzem Humor zu einer Begegnung zweier grundunterschiedlicher Personen, die sich mithilfe des Anderen neu finden. Basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück von Stefan Vögel changiert der Film unaufgeregt und immer im passenden Moment zwischen ernsten und lustigen Passagen. Auch Länderwitze dürfen nicht fehlen: "Ist das typisch österreichisch, dass man jammert, bevor etwas passiert?", fragt Claire mit ihrem "Rudi-Carrell-Akzent", wie sie ihn selbst nennt.


Gemeinsam mit der niederländische Schauspielerin Hoekstra, Shootingstar bei der Berlinale 2017, ist Hader und Alexandre eine scharfzüngige Tragikomödie gelungen, die mit Dramatik und mit der perfekt getimten Dosis Humor Leben samt Tod hinterfragt.

Tragikomödie

Arthur & Claire, Ö/D/NL 2017

Regie: Miguel Alexandre.

Mit: Josef Hader, Hannah Hoekstra.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-14 16:05:22


Kommentar

Die Mordtaten gehen weiter

Früher war alles besser. Früher sind mit dem Ende der Spargelsaison auch die Zahlen der mit diesem Gemüse verursachten Mordtaten zurückgegangen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der große Kämpfer
  2. Mit weit aufgerissener Seele
  3. Die (Un-)Kultur der Mitschuld
  4. Eine neue Hoffnung
  5. Die Toten Hosen machen weiter
Meistkommentiert
  1. Der große Kämpfer
  2. Tarantino, hör zu!
  3. Bartók beschworen
  4. Die (Un-)Kultur der Mitschuld

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 



Werbung