• vom 07.03.2018, 16:27 Uhr

Kultur

Update: 07.03.2018, 16:35 Uhr

Der Bauer zu Nathal

Kein Film über Bernhard




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Doku "Der Bauer zu Nathal" feiert Premiere.

Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".

Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".© K. Sartena Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".© K. Sartena

Mit dem Untertitel "Kein Film über Thomas Bernhard" kokettiert die Doku "Der Bauer zu Nathal" des Ö1-Journalisten David Baldinger und des "Wiener Zeitung"-Filmredakteurs Matthias Greuling. Das Regie-Duo untersucht darin die Beziehung einstiger Nachbarn und Weggefährten Bernhards in dessen Wahlheimatgemeinde Ohlsdorf bei Gmunden und geht der Frage nach, wie eine Landgemeinde mit dem überlebensgroßen Erbe des weltberühmten Schriftstellers umgeht und zwischen Verehrung und Skepsis hin- und hergerissen scheint. In Ohlsdorf hatte Bernhard einen Vierkanthof gekauft und sich mit der Berufsbezeichnung "Landwirt" im Reisepass niedergelassen. Der Film stellt die Frage, ob er wirklich jemals dazugehörte zum Dorfleben und wie es sich mit der Ambivalenz verhielt, dass der gefeierte Literat plötzlich als einfacher "Bauer zu Nathal" leben wollte.

Die Doku, in der Nicholas Ofczarek ausgewählte Bernhard-Texte liest, ist ab 9. März vorerst exklusiv in allen Star-Movie-Kinos in Oberösterreich zu sehen, der Filmstart in Wien erfolgt am 13. April im Stadtkino.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-07 16:32:40
Letzte Änderung am 2018-03-07 16:35:40


Kommentar

Weinverbot für Österreich!

Ein totales Weinverbot für Österreich muss her! Die Verstrickungen der österreichischen Önologie in den Nationalsozialismus sind zu weitgehend... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  4. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  5. Grigory Sokolov: Vom Schmerz im Ebenmaß
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Zappas illustres Erbe
  3. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung