• vom 07.03.2018, 16:27 Uhr

Kultur

Update: 07.03.2018, 16:35 Uhr

Der Bauer zu Nathal

Kein Film über Bernhard




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Doku "Der Bauer zu Nathal" feiert Premiere.

Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".

Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".© K. Sartena Josef Windischbauer, "Star" des Dokumentarfilms "Der Bauer zu Nathal".© K. Sartena

Mit dem Untertitel "Kein Film über Thomas Bernhard" kokettiert die Doku "Der Bauer zu Nathal" des Ö1-Journalisten David Baldinger und des "Wiener Zeitung"-Filmredakteurs Matthias Greuling. Das Regie-Duo untersucht darin die Beziehung einstiger Nachbarn und Weggefährten Bernhards in dessen Wahlheimatgemeinde Ohlsdorf bei Gmunden und geht der Frage nach, wie eine Landgemeinde mit dem überlebensgroßen Erbe des weltberühmten Schriftstellers umgeht und zwischen Verehrung und Skepsis hin- und hergerissen scheint. In Ohlsdorf hatte Bernhard einen Vierkanthof gekauft und sich mit der Berufsbezeichnung "Landwirt" im Reisepass niedergelassen. Der Film stellt die Frage, ob er wirklich jemals dazugehörte zum Dorfleben und wie es sich mit der Ambivalenz verhielt, dass der gefeierte Literat plötzlich als einfacher "Bauer zu Nathal" leben wollte.

Die Doku, in der Nicholas Ofczarek ausgewählte Bernhard-Texte liest, ist ab 9. März vorerst exklusiv in allen Star-Movie-Kinos in Oberösterreich zu sehen, der Filmstart in Wien erfolgt am 13. April im Stadtkino.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-07 16:32:40
Letzte Änderung am 2018-03-07 16:35:40


Kommentar

Eine Fliege namens Mick

In die Musikgeschichte sind sie längst eingegangen. Ab sofort sind die geadelten und bereits zu Lebzeiten zu Legenden gewordenen Musiker aber auch in... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Versungen und vertan"
  2. Kristoffersons große Erzählung
  3. Der Zerfall des Systems
  4. Stardirigent Roschdestwenski gestorben
  5. Meisters Adieu
Meistkommentiert
  1. Liebesgrüße aus der Lederhose
  2. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  3. Szenen einer Künstlerehe
  4. Tote Hosen sagen Nova Rock ab

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.



Werbung