• vom 02.05.2018, 17:20 Uhr

Kultur

Update: 02.05.2018, 17:29 Uhr

Transit

Das Gestern im Heute




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Christian Petzolds Flüchtlingsdrama "Transit".

Die Chuzpe zu haben, eine Flüchtlingsgeschichte, die 1940 spielt, im Marseille der Jetztzeit anzusiedeln und nichts, aber auch gar nichts im Dekor und in der Ausstattung zu ändern, so etwas traut sich nur Christian Petzold; und genau das macht auch sein immer sprödes, aber eben auch wagemutiges und tiefgründiges Kino aus: Die Scheu vor dem Experiment hatte Petzold nie.

In "Transit" erzählt er, wie der politische Flüchtling Georg (außergewöhnlich: Franz Rogowski) sich aus dem von Nazis besetzten Paris aufmacht in den Süden Frankreichs. In Marseille ist ihm die Mitreise auf einem Überseedampfer versprochen, doch vorerst heißt es warten. Während seiner Zeit dort geschehen aufgrund eines Manuskriptes des verstorbenen Schriftstellers Weidel allerlei Verwechslungen, und bald tritt auch die junge Marie Weidel (Paula Beer), Ehefrau des Autors, in sein Leben. Sie ist im Besitz zweier Transitvisa für sich und ihren Mann, von dessen Tod sie noch nichts weiß. Bald überschlagen sich die Ereignisse, und eine Entscheidung über Verbleib oder Ausreise muss getroffen werden.

Information

Drama
Transit, D 2018
Regie: Christian Petzold.
Mit: Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman.

Siehe auch das Interview mit Christian Petzold "Das Kino ist ein Transitraum"

In Petzolds Regie lässt sich die lähmende Ausweglosigkeit erahnen, die Flüchtlinge zu jener Zeit gequält haben muss; die Geschichte des gleichnamigen Romans zum Film, den Anna Seghers geschrieben hat, belässt Petzold auch deshalb im Heute, weil er viel besser darin ist, die Gleichzeitigkeit und Gegenwärtigkeit von Geschichte in vielen Ebenen zu erzählen, als unvergangene Historie in plumpen Kulissen nachzustellen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-02 17:24:32
Letzte Änderung am 2018-05-02 17:29:57


Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Die neue Leichtigkeit
  4. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung