• vom 08.05.2018, 16:22 Uhr

Kultur

Update: 08.05.2018, 16:51 Uhr

Neu im Kino

Zwischen den Welten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Was werden die Leute sagen" ist packend und klug.

"Spring!", herrscht der Vater seine völlig verstörte Tochter an, als sie vor einem Abgrund stehen. Nur eines der erschreckenden Momente in diesem Mix von Coming-of-Age und Culture Clash. Der tyrannische Vater liebt zwar seine Tochter, aber die Ehre der Familie und ihr Schein nach außen steht über allem. Was die Leute sagen werden, ist wichtiger als das Leben. Konflikte sind vorprogrammiert.

Information

Drama
Was werden die Leute sagen (Hva vi folk si), D/NOR/SWE 2017
Mit: Maria Mozhdah, Adil Hussain, Sheeba Chadda.
Regie: Iram Haq.

Die pakistanisch-norwegische Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Iram Haq verarbeitet im zweiten Spielfilm die Erfahrungen ihrer eigenen Jugend, der Kluft zwischen den Welten der abendländischen Gesellschaft und Migranten, die ihre patriarchalischen Traditionen nicht überwinden können. Die in Norwegen aufgewachsene 16-jährige Nisha führt quasi ein Doppelleben: Einerseits folgt sie daheim genau den Traditionen und Wertvorstellungen ihrer pakistanischen Familie, andererseits verhält sie sich außerhalb wie ein ganz normaler Teenie, ist begabte Schülerin, genießt Parties und mehr. Doch als sie vom Vater bei einem harmlosen Flirt mit einem Freund in ihrem Zimmer erwischt wird, verprügelt er den Jungen, verfrachtet Nisha wegen der "Schande" zu Verwandten in das Ex-Heimatland. Die Eskalation nimmt ihren Lauf. Wobei die immensen Konflikte nie plakativ, sondern tiefgründig, dramaturgisch geschickt abgehandelt werden. Fabelhafte Leistung auch der 18-jährigen Debütantin Maria Mozhdah. Alles andere als leichte Kost, aber absolut sehenswert.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-08 16:27:38
Letzte Änderung am 2018-05-08 16:51:17


Kommentar

Letzte Chance Baseballschläger?

Es ist nicht gerade die feine Klinge, die Barbara Schöneberger da herausgezogen hat. Um genau zu sein, ist es sogar ein Baseballschläger... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Corazón ist Trumpf
  2. Der erste deutsche Rap-Song
  3. Kammermusik
  4. Wien Modern: Neue Töne zwischen Kasino und Café
  5. "Ein Konzert ist mehr als die Summe von Stücken"
Meistkommentiert
  1. Gesellschaftskritik und Liebesleid
  2. Die letzte Diva
  3. Taylor Swift bei American Music Awards gefeiert
  4. Selbsterforschung

"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.



Werbung