• vom 08.05.2018, 16:25 Uhr

Kultur

Update: 17.05.2018, 16:36 Uhr

Neu im Kino

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Familientrauma

(fan) Die Doku zeigt anhand von drei Generationen einer Familie die Auswirkungen der Shoah auf ihr Leben, traumatische Belastungen, die Probleme, heute im "wunderbaren, verfluchten Land" Israel zu leben. Eine höchst berührende Wirklichkeit.


Unser Kampf, A 2016

Regie: Simon Wieland.

Monster prügeln

(fan) Ein Genexperiment geht schief, Tiere mutieren zu Monstern. Auch ein gutmütiger Gorilla, dessen Ziehvater, ein Primatenforscher, alle Hände voll zu tun bekommt. Routinierter Blockbuster, aber mit dem bestens aufgelegten Dwayne Johnson.

Rampage - Big Meets Bigger, USA 2018

Regie: Brad Payton.

Mit: Dwayne Johnson, Naomi Harris, Malin Akerman.

Pure Provokation

(fan) Der israelische Palästinenser Jowan Safadi eckte mit Musik und Texten jahrelang an. Als sein junger Sohn zu ihm zieht, muss er alles überdenken. Die Dokumentation folgt allem unkritisch, Hass-Ausbrüche werden am Schluss brav glattgestreichelt.

Namrud (Troublemaker), A 2017

Regie: Fernando Romero

Forsthuber. Mit: Jowan Safadi.

Tödliches Spiel

(fan) In dem Horrorthriller wird eine Gruppe Teenies in ein Spiel verwickelt, das sich als bedrohlich und übernatürlich erweist, und für Spielverderber tödliche Konsequenzen hat. Recht unterhaltsam, aber mit wenig gruseligen Schockmomenten.

Blumhouse präsentiert:

Wahrheit oder Pflicht (Truth

or Dare), USA 2018

Regie: Jeff Wadlow.

Mit: Lucy Hale, Tyler Posey,

Violett Beane.

Auf den Kopf gefallen

(fan) Renne (Amy Schumer) ist eine gewöhnliche Frau mit viel Selbstzweifel. Nach einem heftigen Schlag auf den Kopf ändert sich ihre Einstellung radikal in
"I Feel Pretty". Peinliche Eitelkeits-Komödie, die selbst auf den Kopf gefallen ist.

I Feel Pretty, USA 2018

Regie: Marc Silverstein, Abby Kohn. Mit: Amy Schumer,
Michelle Williams, Rory Scovel.

Ganz ohne Herz

(fan) Das erste Kinoabenteuer der elfjährigen Kinderbuch-Heldin Liliane Susewind, die mit Tieren sprechen kann, lässt das große Herz der Vorlage über respektvollem Umgang mit Tieren gänzlich aus. Übrig bleibt Albernheit und schlechte Technik.

Liliane Susewind, D 2018

Regie: Joachim Masannek.

Mit: Malu Leicher, Christoph Maria Herbst, Meret Becker.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-05-08 16:30:42
Letzte Änderung am 2018-05-17 16:36:52


Kommentar

Wenn der Meme den Spaß verliert

Facebook hat einen neuen Trend, der auf den ersten Blick harmlos daherkommt. Bei der "#10yrChallenge" sollen zwei Fotos gepostet werden... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  2. Jens Friebe: Der Gewitzte
  3. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  4. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  5. Die Spannung der Stille
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Martha, Martha, du entschwandest
  3. Mit Furor zum Feuerzauber

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913



Werbung