• vom 16.05.2018, 16:56 Uhr

Kultur

Update: 22.05.2018, 17:07 Uhr

Filmkritik

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Der Mythos Buch

(greu) Als Witwe hat man es in einem englischen Küstendorf Ende der 1950er Jahre schwer. Nur Tee trinken kann’s ja nicht sein. Deshalb eröffnet Florence Green (Emily Mortimer, tragikomisch) einen Buchladen, weil es eine Leidenschaft von ihr ist. Nicht alle im Dorf sehen das gerne, sie ruft etwa eine Generalsgattin (Patricia Clarkson) auf den Plan. Der Literaturliebhaber Mr. Brundish (Bill Nighy) hingegen ist Florence und ihrer Arbeit zugetan. Die Spanierin Isabel Coixet arbeitet sich am Mythos Buch ab; für ihren Film hat sie die Romanvorlage von Penelope Fitzgerald allerdings ein wenig zu höhepunktsarm umgesetzt, sodass die verzweifelten Zornfalten der stets liebenswürdigen Emily Mortimer das einzig wirkliche Highlight sind.


Der Buchladen der Florence Green, E/GB/D 2017

Regie: Isabel Coixet.

Mit: Emily Mortimer, Bill Nighy, Patricia Clarkson.

Der Lauf der Sonne

(fan) 2007 hieß es bei der BBC-Dokumentation "Unsere Erde": So haben Sie die Welt noch nie gesehen. Es war nicht übertrieben, nun setzt sich dieser einzigartige Blick fort. Während eines einzigen Tages wird dem Lauf der Sonne gefolgt. Von exotischen Urwäldern bis in die höchsten Berge, rund um die Welt. Pinguine, Giraffen, Pottwale, Pandabären und viele andere Tiere werden in freier Wildbahn hautnahe beobachtet, von Nahrungssuche bis zum Überlebenskampf. Die reinste Wunderwelt, eingefangen in faszinierenden Bildern. Darüber, dass die Off-Texte zu nervig lang und teilweise platt ausfallen, sollte man sich nicht zu sehr ärgern.

Unsere Erde 2 (Earth: One Amazing Day), GB/CHN 2017

Regie: Peter Webber, Lixin Fan, Richard Dale.

Sprecher: Günther Jauch.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-16 17:00:47
Letzte Änderung am 2018-05-22 17:07:00


Meinung

Im Zweifel taub stellen

Wer einmal im British Museum in London war, weiß, was Sammeln um jeden Preis bedeutet. Kaum eine Ecke der Welt, aus der das Museum nicht einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die majestätische Kraft des Gebets
  2. Wo die Briten in Becher pissen
  3. Schlagzeugsolo für die Ewigkeit
  4. Soul-Legende Aretha Franklin ist tot
  5. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Springsteen, Punk und neue Wellen
  3. Große Namen, fein verknüpft
  4. Nur die Liebe ist kein Spiel
  5. Ein Pizzaburger mit Gefühlen

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.



Werbung