• vom 29.05.2018, 16:31 Uhr

Kultur

Update: 29.05.2018, 17:31 Uhr

Filmkritik

Vom Zufall geleitet




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Augenblicke": Agnès Varda reist durch Frankreich.

Agnès Varda auf dem roten Teppich in Cannes. - © APAweb, afp, Valery Hache

Agnès Varda auf dem roten Teppich in Cannes. © APAweb, afp, Valery Hache

Sie ist mit 90 Jahren die älteste aktive Regisseurin der Welt und zeigt in ihrem Dokumentarfilm "Augenblicke: Gesichter einer Reise", wie viel Esprit und Verve noch immer in ihr steckt: Agnès Varda, dereinst Legende der Nouvelle Vague, nunmehr spitzbübische, beharrliche und humorige Chronistin französischer (und europäischer) Befindlichkeiten. Die in Brüssel geborene Varda hat bei "Augenblicke" mit dem französischen Streetart-Künstler und Fotografen JR zusammengearbeitet.

Gemeinsam touren die beiden in ihrem Fotobus quer durch die Grande Nation: Von der Normandie bis zur Provence spüren sie Menschen auf, mit denen sie sich unterhalten, manchmal komisch, manchmal tragisch, immer aber vielsagend über die Gesellschaft, in der wir leben. Als Geschenk überbringt JR jeweils eine auf Häusergröße aufgeblasene Fotografie der Interviewten - so mancher Landwirt schaut künftig grimmig in sechs Meter Größe von der eigenen Scheune herab.

Information

Dokumentarfilm

Augenblicke: Gesichter einer Reise, F 2017

Regie: Agnès Varda, JZ.

Andere Menschen, die das Gespann trifft, sind Briefträger, Fabrikarbeiter, einsame Menschen in lange verlassenen Dörfern. Varda und JR dokumentieren diese Lebenszu- und -umstände mit einem lachenden und einem weinenden Auge, versprühen aber immer und überall, wo sie auftauchen, schrulligen Optimismus. Die Machart dieses hervorragenden Films ist Vardas Vorliebe zur Spontaneität geschuldet: Vieles überlassen die beiden hier schlicht dem Zufall. Dazu passt, dass beide vor der Kamera durch den Film und eine Reise führen, von der niemand weiß, wie sie enden wird.





Schlagwörter

Filmkritik, JR, Agnes Varda

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-29 16:37:06
Letzte Änderung am 2018-05-29 17:31:05


Kommentar

Reißleine für eine Bruchlandung

Es ist eine Pointe, wie sie nur das Leben schreiben kann. Oder ein Western mit Clint Eastwood, der auf das finale Duell hinsteuert... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Musikalischer Himmel auf Erden"
  2. Vom Hudeln kommen die Kinder
  3. Seelenhygiene mit Mahler
  4. Paul McCartney meldet sich zurück
  5. Die Liebe, das Geld und die Kunstgeschichte
Meistkommentiert
  1. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  2. Tote Hosen sagen Nova Rock ab

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 



Werbung