• vom 13.06.2018, 15:54 Uhr

Kultur

Update: 13.06.2018, 16:13 Uhr

Filmkritik

Niemals blind bleiben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Die geheimen Farben der Liebe" malen neue Gefühle.

Der italienisch-schweizerische Filmemacher Silvio Soldini ist seit "Brot und Tulpen" (2000) bekannt für subtile, feinfühlige Gefühlswelten. Diese kann man durchaus auch seinem neuen Liebesdrama "Il colore nascosto delle cose" zugestehen, auf Deutsch übersetzt etwa "Die versteckte Farbe von Dingen". Teo (Adriano Giannini) arbeitet als erfolgreicher Werbe-Kreativer, abends setzt er sich als selbstverliebter, egozentrischer Womanizer in Szene. Doch eigentlich bleibt er lieber für sich allein.

Eine gespaltene, vergangenheitsbelastete Persönlichkeit. Die bekannte harte Haut mit weichem Kern. Eines Tages baggert er die blinde Osteopathin Emma (Valeria Golino) heftig an, um mit der außergewöhnlichen Eroberung vor seinen Kumpels angeben zu können. Doch nach einem One-Night-Stand treffen sie einander wieder, beginnen langsam Gefühle zu entwickeln. Da aber Emma trotz allem eine selbständige, selbstbewusste, intelligente, einfühlsame Frau ist, lässt sie sich nicht so leicht vereinnahmen. Ob derartig unterschiedliche Charaktere eine gemeinsame Zukunft haben können? Liebe muss eben versteckte Farben erkennen.

Information

Liebesdrama
Die geheimen Farben der Liebe
I/CH 2017
Regie: Silvio Soldini
Mit: Valeria Golino, Adriano Giannini

Die beiden Figuren sind fraglos einzigartig, mit Feingefühl gezeichnet. Doch Teo kommt anfangs derart maßlos unsympathisch rüber, dass dem Publikum eine Annäherung kaum möglich ist. Auch schwankt die Thematik immer wieder unentschlossen zwischen Blindsein und Romantikfilm hin und her, samt Klischees. Dennoch "Kunstkino" in besserem Sinn mit tollen Hauptdarstellern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:01:20
Letzte Änderung am 2018-06-13 16:13:56


Kommentar

Un-Populist grüßt Populist

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert In den USA und in Großbritannien wird den Menschen gerade sehr anschaulich vor Augen geführt, was es in der harten Realität bedeutet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung