• vom 13.06.2018, 15:57 Uhr

Kultur

Update: 13.06.2018, 16:11 Uhr

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Der Papst als Lichtgestalt




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Wim Wenders’ Doku "Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" feiert den Pontifex.

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. - © Universal Pictures

Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Welt: Papst Franziskus im Interview vor der Kamera von Wim Wenders. © Universal Pictures

Filme über Päpste gibt es viele. Filme mit einem Papst jedoch nicht. Bisher nicht. Denn nun hat der deutsche Regisseur Wim Wenders, glaubensmäßig den Protestanten zugehörig, einen Dokumentarfilm gedreht, der Papst Franziskus nicht nur begleitet, sondern ihn auch einbindet: Der Papst spricht in langen Interviews mit Wenders nicht nur zu ihm, sondern auch direkt in die Kamera, zu allen Gläubigen und solchen, die es noch werden wollen.

"Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes" verliert sich nicht allzu sehr in den theoretischen Fragen des Lebens, in theologischen Überlegungen und in Glaubensfragen; tatsächlich dauert es ganz schön lange, bis das Wort Gott fällt. Zu sehr ist dieser Papst mit irdischen Problemen befasst, als dass er allzu viel Zeit mit einem theoretischen Überbau verbringen könnte. Franziskus gibt sich als optimistischer Mann der Tat, als unermüdlicher Katholik mit starkem Reformwillen, als einer, der keine Menschenmenge auslässt, gerne Hände schüttelt und sich vor allem den Skeptikern annähern will und ihnen die Arme ausbreitet.

Information

Dokumentarfilm
Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes
I/CH/D/F 2018
Regie: Wim Wenders

Wenders kombiniert sein Interviewmaterial mit Bildern aus dem reichen Fundus der vatikanischen Pressestelle, und hier beginnt der schale Beigeschmack, den diese "Doku" hinterlässt: Freilich hat Wenders mehrfach glaubhaft versichert, der Vatikan habe keinerlei Einflussnahme auf die Gestaltung des Films genommen, sondern den Regisseur nur seiner Filmkunst wegen engagiert, jedoch schwingt hier auch der Eindruck mit, bei dem Film handle es sich um ein Imagevideo, einen überdimensionalen Werbespot für Franziskus und seinen neuen Kurs. Eben jener Kurs gefällt vielen Eliten im Vatikan nicht, aber davon weiß "Papst Franzikus - Ein Mann seines Wortes" rein gar nichts zu berichten. Bestenfalls in kleinen Anspielungen - etwa durch so manch finster dreinblickenden Kardinal - kommentiert Wenders die wahren Verhältnisse im Vatikan. Sonst hält er sich überwiegend an sein Credo, Filme nur über Themen zu drehen, für die er leidenschaftlich brennt und die er darob gar nicht kritisch hinterfragen will.

Ein Kommunikationsprofi,
der auf alle zugeht

Der Papst zeigt sich im Film jedenfalls als gütiger, schlagfertiger und freundlicher Kommunikationsprofi, dessen stärkstes Asset es ist, auf alle Menschen offen zuzugehen. Und der auch erstaunlich einfache Antworten auf komplexe Fragen anbietet, was diesen Mann vom anderen Ende der Welt schon kurz nach seiner Wahl zur Lichtgestalt vieler von Hardlinern enttäuschten Katholiken hat werden lassen. Jedoch ist auch sein Pontifikat nicht frei von konservativen Zügen und auch die viel gepriesenen Reformen dauern inzwischen länger, als von vielen erhofft.

Wim Wenders schert sich wenig um die kritischen Stimmen und die politischen Querelen, die es rund um Franziskus gibt; sein Film will den Papst feiern und ein Kaleidoskop des Wirkens dieses Menschenfreundes sein. Dass Wenders dabei zuweilen auf die Mittel des propagandistischen Kinos zurückgreift, lässt sich unter der Voraussetzung verzeihen, dass man gewillt ist, sich einem Menschen zu öffnen, dessen Glücksbegriff und Optimismus so stark sind, dass es keine kritische Nachfrage mehr gibt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-13 16:04:27
Letzte Änderung am 2018-06-13 16:11:54


Kommentar

Das kann Madonna besser

Vielleicht war sie ja grantig, weil keiner ihr zum Geburtstag gratuliert hat. Immerhin war es ja ihr 60er. Und sie hat ja wohl auf allen verfügbaren... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fulminanz trotz Zehenbruchs
  2. Melancholie als Antwort an die Zukunft
  3. Starke Frauen im Fokus der MTV Video Music Awards
  4. Allen Jubels wert
  5. 100 Bands auf zehn Bühnen im 9. Bezirk
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Ein Pizzaburger mit Gefühlen
  3. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  4. Der Abgrund unter der Blumenwiese

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.



Werbung