• vom 20.06.2018, 14:38 Uhr

Kultur

Update: 20.06.2018, 15:47 Uhr

Filmkritik

Eine Frage des Erbes




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Zwei alte Männer und die Familien-Kriegsvergangenheit.

Korrekter Asket trifft auf Lebemann. Oder: Sohn von NS-Opfern trifft auf Sohn des NS-Mörders. Also: Georg Graubner (Peter Simonischek) bekommt eines Tages unerwarteten Besuch des 80-jährigen Ali Ungar (Jiří Menzel), dessen Eltern vom SS-Obersturmbannführer Kurt Graubner in der Slowakei getötet wurden. Eigentlich sucht der Dolmetscher Ali Ungar nach Georg Graubners Vater, um ihn mit seinen Gräueltaten und einer Pistole in der Aktentasche zu konfrontieren. Doch dieser sei verstorben, erfährt er bald. Und so begeben sich die beiden alten Männer nach anfänglichen und auch weiter voranschreitenden Divergenzen auf einen Roadtrip in die Kriegsvergangenheit ihrer Eltern.

Regisseur Martin ulík startet humorig und damit auch mit einer gewissen Leichtigkeit, die kontrastreichen Charaktere des Duos und die Dynamik der beiden Schauspieler liefern gelungene Szenen. Im Verlauf des Films verliert sich dies jedoch, der Ernst weicht dem Humor. Ob das aufgrund des Themas beabsichtigt ist, bleibt unklar. Vielmehr scheint es, als ob im Drehbuch (Martin ulík und Marek Lečák) manches gar zu konstruiert und holprig wirkt.

Information

Tragikkomödie
Dolmetscher, A/SK/CZ 2018
Regie: Martin ulík
Mit Peter Simonischek, Jiří Menzel, Zuzana Maurery u. a.

Dennoch tragen Menzel und Simonischek in ihren Rollen die Auseinandersetzung mit ihrem Erbe oft mit provozierenden Fragen: "Ist der Sohn eines Mörders besser dran als der Sohn eines Opfers?" Oder Aussagen wie: "Ich fühle mich nicht schuldig für etwas, was ich nicht getan habe." Antworten gibt der Film keine, aber er sensibilisiert allemal.





Schlagwörter

Filmkritik, Dolmetscher

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-20 14:43:28
Letzte Änderung am 2018-06-20 15:47:51


Kommentar

Un-Populist grüßt Populist

Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert In den USA und in Großbritannien wird den Menschen gerade sehr anschaulich vor Augen geführt, was es in der harten Realität bedeutet... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Einstimmigkeit
  2. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. Alben aus Österreich zwischen Demut und Anmaßung
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung