• vom 11.07.2018, 16:04 Uhr

Kultur


Neu im Kino

Und es hat tsching gemacht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Dracula und seine Familie skippern nach Atlantis.

Eigentlich kann Vampir Drak vollends zufrieden sein: Er leitet mit Tochter Mavis und Schwiegersohn Johnny inklusive Enkel Dennis sein Monsterhotel, alles läuft in geordneten Bahnen. Doch Dracula fühlt sich einsam, und so sucht er auf einer Monster-Dating-Plattform im Internet nach einer Partnerin, was ihn gehörig unter Stress setzt. Mavis schließt aus seiner schlechten Stimmung auf Urlaubsreife und bucht für die ganze Familie inklusive der Werwölfe Wayne und Wanda mit ihrer vielköpfigen Kinderschar sowie etlichen weiteren Monster-Freunden eine Reise ins Bermuda-Dreieck, wo sie auf einer gigantischen Monster-Cruise gen Atlantis skippern.

Mit an Bord: die Kapitänin und überaus hübsche Menschenfrau Ericka, in die sich Drak auf den ersten Blick verliebt. Nicht nur verliebt, ja, es "tschingt" sogar. Ein Zeichen für die absolute Liebe unter Monstern. Noch weiß Drak jedoch nicht, wer denn Ericka in Wahrheit ist. . .


Auch im dritten Teil von "Hotel Transsilvanien" wird auf die Toleranz-Botschaft des ersten und zweiten Films gesetzt. Die Gags finden sich zwar nicht in der Häufigkeit der Vorgänger und es entstehen einige Längen, die aber vor allem durch Nebenfiguren und ihren spaßigen Dilemmata unterbrochen werden: Da gönnt sich etwa das Werwolf-Pärchen Urlaub von seinen zahlreichen Welpen, die sie voller Freude in den Kiddy-Club stecken - mit verheerenden Folgen.

Allemal ein witziger Sommerfilm für die ganze Familie.

Trickfilm/Komödie

Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub, USA 2018

Regie: Genndy Tartakovsky.

Mit: Stimmen von Rick Kavanian, Anke Engelke, Janina Uhse,
Dieter Hallervorden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-11 16:10:55


Kommentar

Wie jetzt, Puppen haben keinen Sex?

Es ist eine stürmische Zeit für das Puppentheater. Der Kasperl und sein naseweiser Kumpan Pezi wurden ja noch einmal vor der Zwangspensionierung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Rockstar, Politiker, Dämon
  4. Erich Kleinschuster gestorben
  5. Der universell Umtriebige
Meistkommentiert
  1. Friedenspfeifen und Widerständchen
  2. Schlagende Verbindung
  3. Trio in Rage

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung