• vom 18.07.2018, 16:09 Uhr

Kultur

Update: 18.07.2018, 16:52 Uhr

Neu im Kino

Philosophie auf Reisen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Hans Weingartners Spagat zwischen Kopf und Herz.

Jule, Jan und ein altes Wohnmobil. Daraus macht Regisseur Hans Weingartner ("Das weiße Rauschen", "Die fetten Jahre sind vorbei") ein Drama, ein Roadmovie und gleichzeitig auch eine Romanze. Der Inhalt ist schnell erzählt: Nach einer verpatzten Prüfung an der Uni macht sich Jule (Mala Emde) mit ihrem Wohnmobil - einem alten Mercedes Hymer 303 - auf die Reise zu ihrem Freund nach Portugal. Sie gabelt an einer Raststation den gleichaltrigen Tramper und Politikwissenschaftsstudenten Jan (Anton Spieker) auf, der sich ebenfalls in einer Krise befindet und sein Leben hinterfragt.

Auf der gemeinsamen Reise beginnen philosophische Diskurse über das Küssen als Gencheck und alternative Lebensmodelle sowie - vom Regisseur autobiografisch beladene - Kritik am Kapitalismus ("das Leben als Castingshow") inklusive Kommunismus-Abhandlung. Darwins Evolutionstheorie ist ebenso Thema wie Pheromone, Neandertaler und Cro-Magnon-Menschen sowie das Immunsystem. Teils in Form von Streitgesprächen oder Diskussionen kommen sich die beiden näher, die Vertrautheit wächst.

Information

Roadmovie, Romanze
303, D 2018
Regie: Hans Weingartner
Mit Anton Spieker, Mala Emde

Konstruiert wirkt das Drehbuch, künstlich die Charaktere, deren Gründe für diese Fahrt komplett nichtig werden. Aber: Mala Emde und Anton Spieker bringen Natürlichkeit und Charisma in diese Dialoge, an denen Weingartner jahrelang gefeilt hat. Ihr Spiel wirkt - oft nur in kleinen Gesten und Blicken - authentisch aus dem Leben gegriffen. Sie sind der Grund für dennoch kurzlebige 145 Minuten sinnliche Spannung, herrliche Landschaftsaufnahmen und Sympathie.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-18 16:17:00
Letzte Änderung am 2018-07-18 16:52:47


Kommentar

Auch böse Menschen haben Lieder

Der "Internationale Tag ohne Musik" ist heute. Gemeint hat ihn sein Initiator, der britische Konzeptkünstler Bill Drummond... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heitere Pärchenbildung
  2. Ein rasender Träumer auf Reisen
  3. Gesamtkunstwerk reloaded
  4. Mouth & MacNeal, ein Duo wie Hund und Katz
  5. Tour-Tagebuch
Meistkommentiert
  1. Cowboys, die Pailletten lieben

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.



Werbung