• vom 25.07.2018, 15:57 Uhr

Kultur


Neu im Kino

Irren und Wirren




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Eine temperamentvolle Liebesgeschichte.

Immerhin haben sich auch die Beatles getrennt. So versucht Claudia (Lucia Mascino) das Ende ihrer außergewöhnlich leidenschaftlichen Beziehung zu Flavio (Thomas Trabacchi) zu rechtfertigen und auch zu bagatellisieren - Selbsthilfe, um über den Verlust ihrer großen Liebe hinwegzukommen. Beide sind Universitätsprofessoren Ende Vierzig, stehen kurz vor der Hochzeit. Doch nach Jahren der Beziehung driften sie in unterschiedliche Richtungen. Sichtlich erschöpft von den häufigen Streitereien, etwa über den Kinderwunsch, wendet sich Flavio nach und nach ab. Claudia hingegen kämpft weiter um seine Liebe, auch wenn es in einen Kampf gegen Windmühlen ausartet - oft verrückt und überdreht, weigert sie sich loszulassen, während Flavio bereits offen für neue Beziehungen ist.

Francesca Comencini, zeichnet für Regie und Drehbuch verantwortlich, greift ein nur allzubekanntes Thema, nämlich jenes von schmerzendem Liebeskummer, auf. Gezeigt werden zwei unterschiedliche emotionale Konzepte der Problemlösung und des Umgangs mit Schmerz.


Nichts ist zu peinlich
Dazu kommt Ironie und Wortwitz einer oft allzu ausgeflippten Claudia, der offensichtlich nichts zu peinlich sein kann, wenn es um die Liebe zu Flavio geht. So verrückt, dass man Flavios Rückzug sogar nachvollziehen kann. Leider ist der italienische Wortwitz in den deutschen Untertiteln nicht ansatzweise übersetzt.

Komödie/Romanze

Eine Geschichte der Liebe, nicht von dieser Welt (Amori che non sanno stare al mondo), I 2017

Regie: Francesca Comencini.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-25 16:05:14


Kommentar

Sherlock Facebook

Ja, früher . . . Früher hat man einen Detektiv beauftragt. Er ist der oder dem des Fremdganges Verdächtigten nachgeschlichen, zumeist bei Regenwetter... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Umgeben von Brex-Shitters"
  2. Infizierend
  3. Dreidimensionale Musik
  4. Mensch sein, die Welt umarmen
  5. Oratorium mit Vögeln und Wein

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.




Werbung