• vom 22.08.2018, 15:58 Uhr

Kultur

Update: 22.08.2018, 16:12 Uhr

Grenzenlos

Eine Welt voller Ideen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • Wim Wenders’ Literaturverfilmung "Grenzenlos" hat viele Themen, aber keinen Platz dafür.

Am Meeresgrund könnte man sich in solchen Anzügen bewegen. Alicia Vikander sieht darin aber alles andere als glücklich aus. - © Filmladen

Am Meeresgrund könnte man sich in solchen Anzügen bewegen. Alicia Vikander sieht darin aber alles andere als glücklich aus. © Filmladen

Weit unten, in den Tiefen des Meeres, ist der Mensch auf sich allein gestellt, abgetaucht, den Elementen überlassen. Was, wenn die Funkverbindung abbricht, wenn der Motor des Tauchgeräts versagt, wenn man unten bleiben muss? Es bliebe Sauerstoff für fünf Tage, man könnte eine Menge über das Leben nachdenken, ehe es zu Ende geht, findet Tiefseeforscherin und Biomathematikerin Danny (in rehäugiger Schlabberpulli-Perfektion gespielt von Alicia Vikander) und streicht ihrem Lover James (James McAvoy) zärtlich durchs Haar. Die beiden haben sich gerade erst kennengelernt, und schon erörtert man den Sinn des Lebens. Es ist eine zufällige Begegnung im Luxushotel am Atlantik, sie verzehren sich nacheinander, es ist eine schöne, intensive Liebe von nur wenigen Tagen, ehe das Paar wieder getrennt wird. Denn während Danny auf den Meeresgrund tauchen will, um den "Ursprung allen Lebens" zu finden, muss James als Geheimagent in Somalia um sein Leben fürchten und später gar die Steinigung einer Frau mitansehen. Die zwei Welten, die Wim Wenders in seinem neuen Spielfilm aufeinandertreffen lässt, könnten unterschiedlicher nicht sein, und doch: Es war genug tiefsinniges Potenzial da, es war nicht nur der Sex oder die Körperlichkeit, die diese beiden Menschen aneinanderfesselte, sondern ihr beider Wunsch nach dem Besprechen des Lebens, dem Zerlegen des Wie, Wann, Warum, Wohin? Und weil die Trennung nach wenigen Tagen so tiefe Seelengräben bei Danny und James hinterlassen hat, ist das Getrenntsein umso schmerzvoller: Da symbolisiert sein permanent ausgeschaltetes Handy und ihr darob in grober Verzweiflung entstehendes Reinsteigern, wie wenig wir doch eigentlich sind, wenn uns die Möglichkeit genommen wird, miteinander zu reden.

Der Stoff, eine Romanvorlage von J. M. Legard, die von der Endlichkeit der Welt, von Terrorismus, Umweltverschmutzung und seelischen Krisen erzählt (und dies sehr ausführlich), ist eigentlich wie gemacht für jemanden wie Wim Wenders, der darin selbst einige seiner filmischen Lebensthemen entdeckt haben muss, sonst hätte er das Projekt wohl nicht angerührt. Es weht sogar ein Hauch seines Frühwerks durch den Film, wenn hier zwei Menschen letztlich auf der stoischen Suche nach sich selbst sind.

Information

Drama

Grenzenlos, USA 2017

Regie: Wim Wenders. Mit: Alicia Vikander, James McAvoy.

Philosophisches Liebespaar

Mit Vikander und McAvoy hat Wenders auch das perfekte philosophierende Liebespaar gefunden, und auch die Stimmung, der weiße Sand, das wilde Meer, die Zweisamkeit am Kamin, alles spielt hier wohlwollend zusammen, immer wieder kontrastiert von der nunmehrigen Lebensrealität der beiden, getrennt voneinander. Und doch will der Film nicht so recht funktionieren, vielleicht, weil er zu viele hehre Ideen propagiert, für die hier einfach zu wenig Platz ist, ganz anders als in einem Buch, das viel Raum für innere Monologe lässt. Das Kino aber will Bilder zeigen, und Wenders zeigt sie auch, als intensiver werdende Unterbrecher der Love-Story, die er in Rückblenden erzählt. Doch am Expeditionsschiff einerseits und bei den Dschihadisten andererseits bleibt Wenders zwar Zeit für Botschaften, zugleich entgleiten ihm aber die Figuren; sie sind dann nur mehr Statisten in einer Welt der großen Ideen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-08-22 16:08:42
Letzte Änderung am 2018-08-22 16:12:40


Kommentar

Man muss sich nicht alles anhören

Vor acht Monaten wollte Spotify die Sache noch selbst in die Hand nehmen. Nachdem Vorwürfe gegen den US-Musiker R... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. One-Man-Show: Igor Levit in Wien
  2. Culk: Näherkommen und bluten
  3. "Mehr Mut, Glanz, Freude"
  4. Ein Hoch auf England und die EU
  5. Studie untersucht Musikvorlieben auf der ganzen Welt
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Martha, Martha, du entschwandest
  3. Mit Furor zum Feuerzauber

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913



Werbung