• vom 29.08.2018, 15:47 Uhr

Kultur

Update: 29.08.2018, 16:22 Uhr

Kindeswohl

Gesetz oder Glaube?




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Emma Thompson als stählerne Familienrichterin.

Sie stellt es gleich zu Beginn fest: Das Gesetz entspricht oft nicht den moralischen Grundsätzen Einzelner. Fiona Maye (Emma Thompson), Familienrichterin am High Court in London, muss täglich Entscheidungen treffen, die sie nach Urteilsspruch wegen der vor dem Gerichtsgebäude wartenden Protestierenden über den Nebeneingang flüchten lassen. Auch in ihrem aktuellen Fall geht es wieder, so dramatisch es auch klingt, um Leben und Tod, um Glaube und Medizin, um das Kindeswohl, zu dessen Gunsten sie zu entscheiden hat: Der beinahe volljährige Adam (Fionn Whitehead) ist an Leukämie erkrankt. Er ist jedoch - wie auch seine Eltern - ein Zeuge Jehovas und verweigert die lebensrettende Bluttransfusion. Maye entscheidet, beeindruckt nach einem Gespräch mit dem intelligenten eigensinnigen Burschen, gegen dessen Willen. Er überlebt und sucht nach Orientierung in seinem wiedergewonnenen Leben. Er stellt der Richterin nach, schreibt ihr Briefe. Aufgrunddessen sieht sich Maye mit der Frage konfrontiert, wie viel Gefühl sie in ihrer Position als Richterin zulassen kann.

Aber auch Mayes Privatleben und die Ehe mit Jack (Stanley Tucci) verlangt nach Entscheidungen, die sie, ganz im Gegenteil zu ihrer Arbeit als Richterin, nicht fähig ist, zu treffen. Basierend auf dem Roman und Bestseller "The Children Act" von Ian McEwan ist es Oscar-Preisträgerin Emma Thompson, die in diesem Gerichtsfilm unter der Regie von Richard Eyre ein außergewöhnlich vielschichtiges Porträt dieser so taffen, aber auch verletzlichen Richterin liefert.

Information

Drama
Kindeswohl (The Children Act)
GB 2017
Regie: Richard Eyre.
Mit: Emma Thompson, Stanley Tucci, Fionn Whitehead.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-29 15:56:49
Letzte Änderung am 2018-08-29 16:22:39


Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Effekthascherei
  4. Am Ende wartet die Hölle
  5. Die neue Leichtigkeit
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung