• vom 29.08.2018, 15:48 Uhr

Kultur

Update: 29.08.2018, 16:19 Uhr

Komödie

Kot-Witze und Morgan Freeman




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefanie Schermann

  • Susanna Fogels Agentenklamauk "Bad Spies" will nicht viel und schafft noch weniger.

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. - © Constantin

Blöd in Pailletten: Kate McKinnon und Mila Kunis. © Constantin

Audrey (Mila Kunis) wird von ihrem Freund verlassen, der sich rückwirkend als Spion entpuppt. Für ihn muss sie eine Trophäe nach "Europa" bringen, und die dort einer fremden Person übergeben. Begleitet wird sie dabei von ihrer Freundin Morgan (Kate McKinnon). Amy arbeitet als Kassiererin in einem Health Food Store, Morgan will Schauspielerin sein und pflegt eine etwas zu innige Beziehung zu ihren Eltern. Klingt irgendwie schon mal ziemlich fad? - Moment. Natürlich werden die beiden von einigen, sich gegenseitig rivalisierenden Seiten verfolgt: Es spritzt also naturgemäß viel Blut, eine Begleiterscheinung der vielen Hollywood-üblichen Schüsse und Explosionen. Immer noch nicht überzeugt? Die Reise geht zumindest nach Wien.

In Wien, wo es das Parlament, Fiaker, die Hofburg und Prunk-überladene Kaffeehäuser gibt, kommt dann - direkt unerwartet für "Bad Spies", einem Film, der sich zu Anfang nicht entscheiden kann, ob er lieber eine schlechte Komödie oder ein schlechter Agenten-Film sein möchte - eine annähernd lustige Szene: Nach einer Schießerei im Café Klimt, bei der es außer den beiden dusseligen Protagonistinnen und ihrem immer wiederkehrenden Retter Sebastian (Sam Heughan) keine Überlebenden gab, fliehen die beiden, indem sie ein auf einen Kunden wartendes Uber klauen. Bei der Gleichgültigkeit hinsichtlich jeglicher Details - die Wiener Kennzeichen tragen ein "AU", offensichtlich für Austria - ist der Uber-Fahrer, an den Amy und Morgan da geraten, dann wie direkt aus dem Wiener Taxler-Alltag gerissen: Er spielt ihnen seine selbstgemixten Beats vor, ist er doch eigentlich DJ.

Information

Komödie
Bad Spies, USA 2018
Mit: Mila Kunis, Kate McKinnon.

Als Audrey und Morgan dann am Hauptbahnhof die Bauchtascherln von zwei Backpackerinnen aus Australien stehlen, um sich so fremde Pässe zur Identitätsverschleierung zu sichern, dämmert einem langsam: Es soll wohl mehr eine Komödie als ein Action-Film sein. Besser so, ist der Plot doch ziemlich hirnrissig und die Reaktionen der einzelnen Charaktere auf für sie neue Offenbarungen so nicht-existent wie nicht nachvollziehbar.

Nichts zu lachen

Gegenargumente dazu, dass es sich bei "Bad Spies" um eine reine Komödie handelt, gibt es allerdings einige, allen voran jenes: Der Film ist einfach nicht besonders lustig. Es tut direkt weh, wie sehr er sich doch manchmal darum bemüht: Slapstick-Elemente, Situationskomik und sogar der Raum dafür, Witze zu erzählen: Nichts davon wirkt. Als sich Aubrey und Morgan minutenlang über den Versprecher eines CIA-Agenten abhauen, laut dem er sich in die eigenen Hände scheißt, ehe er seinen Kot ins Klo fallen lässt, wartet man schon ein bisschen auf das Ende - des Films, oder zumindest der beiden Hauptcharaktere. Lässt man sich dann darauf ein, dass man hier nichts zu lachen haben wird, entfleucht einem im Laufe des Films ob der schieren Absurdität der Witzchen doch ab und zu ein Schmunzeln.

Zweites Gegenargument zur Komödien-Theorie ist, dass es in "Bad Spies" ziemlich brutal zugeht: Man sieht immerhin zu, wie da ein paar Dutzend Menschen blutspritzend abgeschlachtet werden. Einer wird mit dem Kopf in Käse-Fondue getaucht, eine andere von einem Schiffsanker aufgespießt. Seichte Familienunterhaltung ist das also auch nicht, ist der Film ja immerhin auch laut FSK erst ab 16.

Was also will man als Kinogeher von "Bad Spies", einem Film, in dem alle wirken, als ob sie noch nie einen Film gesehen hätten? Sogar der versprochene Morgan Freeman ist eine Farce, heißt doch eigentlich nur Audreys Freundin Morgan mit Nachnamen so. "Das versteh ich erst jetzt." Ja. Ha, ha.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-29 15:56:52
Letzte Änderung am 2018-08-29 16:19:43


Kommentar

Besser finden - oder länger suchen?

Das Netz ist übervoll mit Information. Darin ein ganz bestimmtes Partikelchen zu finden, ist nicht immer einfach. Ohne Suchmaschinen ist es meist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Romantik auf Knopfdruck
  2. Damals, als alles einfacher war
  3. Eroberung und Wiederhören
  4. Strahlen in Bescheidenheit
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei
  3. Romantik auf Knopfdruck

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung