• vom 05.09.2018, 16:06 Uhr

Kultur

Update: 05.09.2018, 16:33 Uhr

Filmkritik

Auf den Wolf gekommen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Alpha" über Freundschaft zwischen Tier und Mensch.

Die Erde vor 22.000 Jahren: Während der kältesten Eiszeit im Jungpaläolithikum gab es eine archäologische Kultur mit dem Namen Solutréen, benannt nach der französischen Ortschaft Solutré.

Die Ureinwohner hatten bereits fortschrittliche Werkzeuge aus Stein und Knochen gefertigt. Also eine durchaus interessante Frühzeit, die eines Themas wert wäre.

Information

Survival Drama
Alpha, USA 2018
Regie: Albert Hughes.
Mit: Kodi Smit-McPhee, Jóhannes Haukur Jóhannesson, Marcin Kowalczyk.

Märchen ohne Plot

Doch "Alpha", der zuerst tatsächlich "The Solutrean" heißen sollte, beschränkt sich auf eine Art Märchen ohne nennenswerten Plot. Das Drama lebt hauptsächlich von visuell bestechenden Bildern, abseits der CGI-Effekte. Im Mittelpunkt stehen ein Wolf und ein junger Höhlenmensch. Als eine Jagdexpedition missglückt, stürzt er (Kodi Smit-McPhee) von hohen Felsen, wird von der Familie für tot erklärt, muss unter schwierigen Bedingungen allein versuchen, den eisigen Weg nach Hause zu finden. Bei seinem Kältetrip reift er zum Mann. Er muss also zum Alpha-Tier heranwachsen.

Als er auf einen vom Rudel verstoßenen, verwundeten Wolf trifft, pflegt er ihn gesund, statt ihn zu töten. Daraus entwickelt sich eine unerwartete Freundschaft. Obwohl durchaus mit respektvollem Ernst geschildert, liegt der Fokus auf Emotionalität. Auch etwaige Authentizität leidet an zu glatt gebügelten Details. Es bleibt also beim sehenswerten Augenschmaus. Mit "The Revenant" kann das Survival-Drama nicht mithalten, dafür lässt er Roland Emmerichs prähistorisches "10.000 BC" locker hinter sich.





Schlagwörter

Filmkritik, Alpha

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-09-05 16:14:58
Letzte Änderung am 2018-09-05 16:33:07



Kommentar

Maestro Caligula

Das deutsche Feuilleton ist in Aufregung: Daniel Barenboim, Dirigent, Pianist, Orchestergründer, Chefdirigent der Staatskapelle Berlin auf Lebenszeit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Trauer um Gus Backus
  3. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
  4. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
  5. Sir Simons Teufelswalzer
Meistkommentiert
  1. Jazz ist die Seele Amerikas
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Ein Ritt mit dem Teufel

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



Werbung