• vom 05.09.2018, 16:07 Uhr

Kultur

Update: 05.09.2018, 16:32 Uhr

Filmkritik

Eine Ehe zerbricht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Nach dem Urteil" taucht tief in menschliche Seelen.

Bereits der Einstieg von "Nach dem Urteil" verbreitet Spannung. Dabei geht es nur um eine bürokratische Anhörung vor einer Familienrichterin, die allerdings mehr als 15 Minuten dauert.

Eine nüchterne Kamera dokumentiert, wie das gescheiterte Ehepaar, Miriam Besson (Léa Drucker) und Noch-Ehemann Antoine (Denis Ménochet), durch ihre Anwältinnen ihre Ansichten im Streit um das Sorgerecht ihres Sohnes (Thomas Gioria) argumentieren lassen. Gewaltausbrüche, Einschüchterungsversuche des Vaters kommen zur Sprache. Doch auch ganz andere Beteuerungen von Seiten Antoines klingen durchaus plausibel.

Information

Drama
Nach dem Urteil
(Jusqu’à la Garde), F 2017
Regie: Xavier Legrand.
Mit: Léa Drucker, Denis Ménochet, Thomas Gioria.

Auf ebenso ruhige wie hoch konzentrierte Weise werden schwierige Bewertungen der widersprüchlichen Aussagen aus der Sicht von Juristen durchgespielt. Letztlich entscheidet die Richterin zugunsten Antoines.

Fassungslos muss sich Miriam damit abfinden, dass der elfjährige Sohn jedes zweite Wochenende mit seinem Vater verbringen soll.

Die nachfolgend unvermeidlichen Eskalationen zeigen auf, dass allzu oft Kinder die Hauptleidtragenden sind. Regisseur Legrand hält konsequent an seiner äußerlich unaufgeregten Inszenierung fest. Es bleibt bei kühler Beobachtung. Doch der Zuschauer wird in die tief sitzenden Konflikte hineingezogen. Obendrein verleihen die Akteure durch feinsinnige wie eindringliche Darstellungen allem eine erstaunliche Wucht. Man kann auch ohne Gewalt und Tschinnbumm in die Tiefen menschlicher Seele eintauchen.





Schlagwörter

Filmkritik, Nach dem Urteil

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 16:17:56
Letzte Änderung am 2018-09-05 16:32:53


Kommentar

Gehen Hamster und Krake auf ein Rave

Dieser Tage erfuhr der wissenschaftsinteressierte Mensch: Ecstasy macht Oktopusse sozialer. Das ist beachtlich, wirft aber Fragen auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  2. Am Ende wartet die Hölle
  3. Frauen, die Baby heißen
  4. Pop-Preziosen
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung