• vom 05.09.2018, 16:12 Uhr

Kultur

Update: 05.09.2018, 16:32 Uhr

Kurzkritiken

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Ungewollte Rückkehr

(greu) Filmemacher Ismaël Vuillard (Mathieu Amalric) will gerade einen neuen Film machen, als seine vor 20 Jahren plötzlich verschwundene Ex (Marion Cotillard) wieder auftaucht, was seiner aktuellen Lebenspartnerin (Charlotte Gainsbourg) wenig zusagt. Anraud Desplechin hat sich in seinen Cannes-Eröffnungsfilm von 2017 verheddert und scheint gar nicht zu wissen, worüber er eigentlich erzählt.

Les fantomes d’Ismael, F 2017
Regie: Arnaud Desplechin.

Cyrano mit Raps

(fan) Ein Schüler verliebt sich in eine neue, coole Klassenkameradin, schämt sich aber für seine große Nase, schiebt einen Freund vor, über den er gefühlvolle Songs und SMS seiner Angebeteten zukommen lässt. Eine Variante von "Cyrano de Bergerac", inklusive Battle-Raps und was heute so alles dazu gehört. Nette Verwechslungskomödie mit ebensolchen Dialogen und Newcomern.

Das schönste Mädchen der Welt, D 2018

Nur selber machen!

(fan) Ausgerüstet mit seiner Kamera, besucht Regisseur Alexandre Mourot, selbst von Vater-Fragen gequält, Frankreichs älteste Montessori-Schule. Dort beobachtet er den Vorschulalltag, in dem Kinder selbstbestimmt lernen. Abgeschottet von Erziehungszwängen. Eine Pflicht-Lehrstunde für Eltern, allerdings hätte etwas mehr Eintauchen nicht geschadet.

Das Prinzip Montessori -Die Lust am Selber-Lernen
(Le Maître est l’enfant), F 2017

Gegen Vorurteile

(fan) Die in einem Pariser Ghetto aufgewachsene Neila schafft es an die Universität. Dort gerät sie ins Kreuzfeuer mit Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil), einerseits brillanter Lehrer, andererseits Rassist. Camélia Jordana und Daniel Auteuil gestalten die ganz allmähliche Annäherung vorzüglich. Allerdings gerät die Entwicklung etwas formelhaft.

Die brillante Mademoiselle Neila (Le Brio), F 2017

Wieder Heimsuchung

(fan) Nach "Conjuring" und "Conjuring 2" plus den "Annabelle"-Spin-offs muss nun ein Prequel folgen. Im Jahre 1952 entsendet der Vatikan einen Pater und eine Novizin in ein rumänisches Kloster, um den Selbstmord einer Nonne zu untersuchen. Dort geraten sie durch den längst bekannten Dämon in die übliche Schlacht zwischen Lebenden und Verdammten.

The Nun, USA 2018





Schlagwörter

Kurzkritiken

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 16:20:59
Letzte Änderung am 2018-09-05 16:32:29


Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Musikalisches Manifest gegen Machismo
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Kunst des Austarierens
  4. Dreidimensionale Musik
  5. Sammlung Essl: Rechnungshof bleibt bei Kritik

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.



Werbung