• vom 05.09.2018, 16:12 Uhr

Kultur

Update: 05.09.2018, 16:32 Uhr

Kurzkritiken

Neu im Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Filme

Ungewollte Rückkehr

(greu) Filmemacher Ismaël Vuillard (Mathieu Amalric) will gerade einen neuen Film machen, als seine vor 20 Jahren plötzlich verschwundene Ex (Marion Cotillard) wieder auftaucht, was seiner aktuellen Lebenspartnerin (Charlotte Gainsbourg) wenig zusagt. Anraud Desplechin hat sich in seinen Cannes-Eröffnungsfilm von 2017 verheddert und scheint gar nicht zu wissen, worüber er eigentlich erzählt.

Les fantomes d’Ismael, F 2017
Regie: Arnaud Desplechin.

Cyrano mit Raps

(fan) Ein Schüler verliebt sich in eine neue, coole Klassenkameradin, schämt sich aber für seine große Nase, schiebt einen Freund vor, über den er gefühlvolle Songs und SMS seiner Angebeteten zukommen lässt. Eine Variante von "Cyrano de Bergerac", inklusive Battle-Raps und was heute so alles dazu gehört. Nette Verwechslungskomödie mit ebensolchen Dialogen und Newcomern.

Das schönste Mädchen der Welt, D 2018

Nur selber machen!

(fan) Ausgerüstet mit seiner Kamera, besucht Regisseur Alexandre Mourot, selbst von Vater-Fragen gequält, Frankreichs älteste Montessori-Schule. Dort beobachtet er den Vorschulalltag, in dem Kinder selbstbestimmt lernen. Abgeschottet von Erziehungszwängen. Eine Pflicht-Lehrstunde für Eltern, allerdings hätte etwas mehr Eintauchen nicht geschadet.

Das Prinzip Montessori -Die Lust am Selber-Lernen
(Le Maître est l’enfant), F 2017

Gegen Vorurteile

(fan) Die in einem Pariser Ghetto aufgewachsene Neila schafft es an die Universität. Dort gerät sie ins Kreuzfeuer mit Professor Pierre Mazard (Daniel Auteuil), einerseits brillanter Lehrer, andererseits Rassist. Camélia Jordana und Daniel Auteuil gestalten die ganz allmähliche Annäherung vorzüglich. Allerdings gerät die Entwicklung etwas formelhaft.

Die brillante Mademoiselle Neila (Le Brio), F 2017

Wieder Heimsuchung

(fan) Nach "Conjuring" und "Conjuring 2" plus den "Annabelle"-Spin-offs muss nun ein Prequel folgen. Im Jahre 1952 entsendet der Vatikan einen Pater und eine Novizin in ein rumänisches Kloster, um den Selbstmord einer Nonne zu untersuchen. Dort geraten sie durch den längst bekannten Dämon in die übliche Schlacht zwischen Lebenden und Verdammten.

The Nun, USA 2018





Schlagwörter

Kurzkritiken

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-05 16:20:59
Letzte Änderung am 2018-09-05 16:32:29


Kommentar

Das Wasser ist im Plastik

Die extreme Hitzewelle sorgte für eine Anhäufung von Plastik-Importen, hat die Deutsche Umwelthilfe festgestellt. In Deutschland gab es im Juli... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Der universell Umtriebige
  4. Rockstar, Politiker, Dämon
  5. Erich Kleinschuster gestorben
Meistkommentiert
  1. Trio in Rage
  2. Der universell Umtriebige

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung