• vom 12.09.2018, 16:12 Uhr

Kultur

Update: 12.09.2018, 16:49 Uhr

Mackie Messer-Brechts Dreigroschenfilm

Ein Brecht der Extreme




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • Meisterlich: "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm".

"Die Dreigroschenoper ist ein Versuch, der völligen Verblödung der Oper entgegenzuwirken", lautet nur eines von vielen Zitaten, mit denen Bert Brecht provoziert. Solche Sprüche wirft er auch bezüglich Film, Theater, Publikum, Kunst, Politik, Geldwirtschaft und mehr um sich. "Brechts Dreigroschenfilm" beginnt am Abend des 31. August 1928 mit dem überwältigenden Erfolg von "Die Dreigroschenoper" bei der Berlin-Premiere. Ein Produzent will den Autor für das Kino gewinnen. Doch Brecht, gespielt von Lars Eidinger, zeigt der Filmindustrie seine scharfen Zähne. Er will eine schärfere, antikapitalistische Version einbringen. Aber mit gesellschaftlicher Radikalität ist kein Geld zu machen.

Die Diskrepanzen landen vor Gericht, geraten als "Dreigroschenprozess" zum Kulturskandal. In diesem Rahmen, von Premiere bis zum Urteil wird der Bogen von Kunst zu Wirklichkeit in einem anspruchsvollen Puzzle ausgeschöpft. Der Hauptakzent liegt bei der Vorstellung von Brecht, wie sein Film aussehen sollte. Visionäre Szenen wechseln einander rasch ab. Vor seinen Augen nimmt die pointierte Dialektik der Dreigroschenoper-Filmversion Form an. Durch den Kampf des Londoner Gangsters Macheath (Tobias Moretti) mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum (Joachim Król).

Information

Drama
Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm, D/B 2018
Regie: Joachim A. Lang.
Mit: Lars Eidinger, Tobias Moretti, Hannah Herzsprung.

Die intelligente, mäandernde Inszenierung spricht auch jene an, die mit Brecht oder seinen Werken wenig vertraut sind. Extrem, aber ein auch heute total aktuelles Meisterwerk.



Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 16:21:04
Letzte Änderung am 2018-09-12 16:49:29


Kommentar

Demnächst ist Ostern!

"Mööönsch, bist du spät dran", sagt (mit noch deutlich zu vermehrenden "ö"s) Christian erstaunt über mein Erstaunen und kredenzt zum Kaffee einen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Am Ende wartet die Hölle
  4. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.



Werbung