• vom 10.10.2018, 16:46 Uhr

Kultur

Update: 10.10.2018, 17:10 Uhr

Der Trafikant

Wie ein junger Mann den "Anschluss" erlebt




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling


    Der 17-jährige Franz Huchel (Simon Morzé), ein Lehrbub vom Land, kommt anno 1937 nach Wien, wo er bei dem Trafikanten Otto Trsnjek (Johannes Krisch) eine Lehre beginnen kann. In Trsnjeks Trafik gibt es Rauchwaren, "intime" Magazine und Zeitungen - jedoch keine Nazi-Blätter, die verbittet sich der vorlaute Trafikant, was ihm bald schon den Groll der überwiegend nazifizierten Nachbarschaft einbringt. Als der Anschluss kommt, muss er mit Repressalien rechnen, genau wie sein Stammkunde Sigmund Freud (Bruno Ganz), der bei ihm immer seine Zigarren holt. Zu Freud entwickelt Franz eine Beziehung der besonderen Art, die sich in langen Gesprächen über die Liebe zeigt.

    Die Stimmung in Wien vor dem "Anschluss" - und danach

    Information

    Drama

    Der Trafikant, Ö 2018

    Regie: Nikolaus Leytner

    Mit: Johannes Krisch, Simon Morzé, Bruno Ganz

    Nikolaus Leytner hat mit "Der Trafikant" den gleichnamigen Romanerfolg von Robert Seethaler aus dem Jahr 2012 verfilmt. Mit viel Liebe zum Detail versucht er, die Stimmung im Wien vor dem Anschluss und direkt danach zu rekonstruieren - das gelingt ihm durch zahlreiche Ausstattungsdetails und vor allem durch sein stimmiges Schauspielerensemble, das gut illustrieren kann, welche beklemmende Stimmung die Vornazi-Zeit schon bestimmte.

    Ein wenig verzettelt sich Leytner in der Schilderung der Liebessuche seines Protagonisten Franz, der sich von einer böhmischen Varietétänzerin (Emma Drogunova) angezogen fühlt. Diese Szenen sind ein wenig wie Fremdkörper in diesem ansonst stimmigen Sittenbild der Anschlusszeit.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-10-10 16:57:36
    Letzte Änderung am 2018-10-10 17:10:26


    Kommentar

    Dauerbrenner Migration

    Leitartikel Baumgartner Bernhard - © WZ / Thomas Seifert Man braucht kein Hellseher zu sein, um zu erraten, was auch im Jahr 2018 das alles überschattende Thema in den österreichischen Tageszeitungen war:... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
    3. Am Ende Frohlocken
    4. The 1975, Rattenfänger aus Manchester
    5. "Hair"-Komponist MacDermot verstorben
    Meistkommentiert
    1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
    2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
    3. Die neue Einstimmigkeit
    4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
    5. Am Ende Frohlocken

    Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

    Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

    Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.



    Werbung