• vom 17.10.2018, 16:39 Uhr

Kultur

Update: 17.10.2018, 17:13 Uhr

Neu im Kino

Kampf um Adolf




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Sönke Wortmanns "Der Vorname" als bissige Komödie.

Adolf - ein Vorname wie jeder andere? Mitnichten. Seit Adolf Hitler hört man keine Mutter mehr nach einem kleinen Adolf am Spielplatz rufen. Wobei man einem Dolferl oder Adi schon einmal begegnet. Aber so richtig Adolf?

Dabei beginnt das Familienessen harmonisch: Der linksliberale Germanistikprofessor Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters), Lehrerin mit Herz und Seele, laden zum Gourmet-Abendessen in ihr gutbürgerliches Bonner Haus. Doch als Elisabeths Bruder Thomas (Florian David Fitz), ein aufgeblasener Immobilienmakler mit Grundschulausbildung, verkündet, dass er und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) ihren Sohn Adolf nennen wollen, bleibt den Gastgebern und dem musischen Familienfreund René (Justus von Dohnányi) der Aperitif im Hals stecken. Und schon geht es los: Der Streit über Kindererziehung, Jugendfreundschaften und einen Hundemord eskaliert, das Outing einer Liebesbeziehung gipfelt in einem Kinnhaken. Die Argumentationen werden einander entgegengeschmettert, das sogenannte Fass ist übergelaufen.

Information

Komödie

Der Vorname, D 2018

Regie: Sönke Wortmann.

Mit: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnanyi, Iris Berben, Serkan Kaya.

Dabei sind Namen doch nur Schall und Rauch? Regisseur Sönke Wortmanns Remake der französischen Komödie von Alexandre De La Patellière und Matthieu Delaporte aus dem Jahr 2012 ist ein pointierter, richtig herrlicher Streit zwischen Andersdenkenden - Wortmann überspitzt die Charaktere - und ihren Versuchen zu überzeugen. Und letztlich kommt alles sowieso ganz anders.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-10-17 16:48:54
Letzte Änderung am 2018-10-17 17:13:27


Kommentar

Impfgegner sind wie Ebola

Die WHO hat das Verweigern von Impfungen unter die zehn größten Gesundheitsbedrohungen weltweit aufgenommen. Damit setzt die... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pippa: Mehr Versprechen als Großtat
  2. Jens Friebe: Der Gewitzte
  3. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  4. Balthazar: Fever
  5. Die Spannung der Stille
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Martha, Martha, du entschwandest
  3. Mit Furor zum Feuerzauber

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913



Werbung