Ferdinand - Geht STIERisch ab!

In Spanien streiken die wilden Stiere

Ferdinand (Daniel Aminati) ist ein "Blümchenstier". Er pflegt den gewaltfreien Umgang, anstatt sich die Köpfe einzuschlagen. Leider sind diese Tugenden auf seiner Stierfarm nicht besonders geschätzt, wo Bullen für den Stierkampf ausgebildet werden. Ferdinand gelingt es, auszureißen, in die Arme der Tochter eines Blumenhändlers... weiter





Jürgen Vogel ist Ötzi, dessen Körper 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden wurde. - © Port au Prince Pictures

Filmkritik

Vorfahre auf Rachefeldzug

  • Jürgen Vogel spielt Ötzi vor seinem eisigen Ableben als "Der Mann aus dem Eis".

Der Mensch hat im Allgemeinen ein enormes Einfühlungsvermögen. Dieses machen sich die Filmemacher von "Der Mann aus dem Eis" zunutze. Sie vertrauen darauf, dass wir in der Lage sind, mit einem Menschen mitzuleiden, mit dem wir weder eine gemeinsame Sprache noch dasselbe Zeitalter teilen. Sie haben deshalb die mutige Entscheidung getroffen... weiter




Filmkritik

Scheidet euch der Tod?

  • "A Ghost Story" verlangt stärkste Einfühlsamkeit.

Wer sich Horror- oder Gruselkracher erwartet, sollte "A Ghost Story" meiden. Hier sieht man ein stilles, grandioses, zerbrechliches Drama mit Höchstkraft an Gefühlen. Quasi eine Projektion der Seele nach dem Leben. Der Tod war und bleibt ein Mysterium, das man nie wirklich verstehen wird. Insofern können durchaus die bitter-melancholischen... weiter




Filmkritik

Vom Survival zur Soap

  • "Zwischen zwei Leben" lebt hauptsächlich von Charisma.

Bereits 1965 endete "Der Flug des Phoenix" im Sandsturm der Sahara. Der Kinokampf ums Überleben ging ewig weiter, etwa 1993 im gleichnamigen Katastrophenabsturz in den eisigen Anden. Nun stürzt wieder ein Flugzeug in einem schneebedeckten Gebirge ab. Die Originalität lässt also zu wünschen übrig. Natürlich ist keine Hilfe in Sicht... weiter




Filme aktuell

Neu im Kino

Spende zum Leben (fan) Die Thematik um einen hirntoten jungen Mann, bei dem die Eltern schnell entscheiden müssen, ob sie die lebenserhaltende Technik abschalten lassen sollten, um durch Organspende ein anderes Leben zu retten, ist an sich schon erschütternd. Daraus wird ein ebenso realistisches wie emotional erschütterndes, beklemmendes Drama... weiter




Filmkritik

Abgefucktes Dinner für reiche Spinner1

Das reiche amerikanische Ehepaar Bob und Anne (Harvey Keitel, Toni Colette) hat sich in Paris niedergelassen und gehört der Oberschicht an. Regelmäßig laden sie ins prunkvolle Heim zum Dinner. Als sich Bobs Sohn aus erster Ehe kurzfristig ankündigt, würden dreizehn Gäste am Tisch sitzen. Die ebenso egozentrische wie abergläubische Anne ist entsetzt... weiter




Heimlicher Sex und Prostitution sind im Iran trotz strikter Verbote an der Tagesordnung. - © Filmladen

Filmkritik

Sex ohne Grenzen4

  • "Teheran Tabu" erzählt von der Doppelmoral der iranischen Gesellschaft.

Weil der Mann von Pari drogensüchtig ist, im Gefängnis sitzt und keinen Unterhalt für den gemeinsamen fünfjährigen Sohn zahlt, will Pari die Scheidung. Im Iran ist dies aber keineswegs einfach. "Haben Sie die Einwilligung ihres Mannes?", fragt der Richter. Pari hat sie nicht. Sie wird sich in die Prostitution flüchten... weiter




Lady Macbeth

Neu im Kino

Der Lady reicht’s (suv) In "Lady Macbeth" werden heißblütige Emotionen zu eiskalten Taten: In einer grausamen Ehe gefangen, beginnt die junge Katherine (Florence Pugh) eine Affäre mit einem Gutsmitarbeiter. Bald ist sie nicht mehr bereit, sich unterdrücken zu lassen. Ein fulminantes Debüt von Regisseur und Hauptdarstellerin... weiter




Filmkritik

Familienangelegenheiten

  • Bei der Diagonale preisgekrönt: "Was uns bindet".

Das Erben an sich bedeutet immer eine Art Abrechnung mit der eigenen Familie. Weil dieses Thema zutiefst persönlich ist, geht die Dokumentarfilmerin Ivette Löcker es in "Was uns bindet" auch genauso an. Sie wagt sich an das eigene Familienporträt: Die Eltern haben ihr und ihren beiden Schwestern ein altes Bauernhaus vermacht... weiter




Film

Waren Sie schon tot?

  • "Flatliners" als verzichtbarer Nulllinien-Ausflug.

Seit jeher will der Mensch wissen, was nach dem Tod passiert: ein Leben danach? Oder nur ewige Dunkelheit? Fünf Medizinstudenten möchten diesem Mysterium nachgehen, und einer nach dem anderen lässt per Defibrillator sein Herz anhalten mit immer länger werdenden Zeitrahmen. Die Neugier auf eine Nahtoderfahrung und das Studium der Hirnaktivität... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Wie jetzt, Puppen haben keinen Sex?

Es ist eine stürmische Zeit für das Puppentheater. Der Kasperl und sein naseweiser Kumpan Pezi wurden ja noch einmal vor der Zwangspensionierung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Rockstar, Politiker, Dämon
  4. Erich Kleinschuster gestorben
  5. Der universell Umtriebige
Meistkommentiert
  1. Friedenspfeifen und Widerständchen
  2. Schlagende Verbindung
  3. Trio in Rage

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.