Auf Entzug: Nic Sheff (Timothée Chalamet, l.) wird von seinem Vater David (Steve Carell) unterstützt. - © Amazon Content Services/François Duhame

Filmkritik

Kreislauf einer Selbstzerstörung3

  • Felix Van Groeningens Drogendrama punktet vor allem mit Hauptdarsteller Timothée Chalamet.

Es ist ein Teufelskreis, der sich immer schneller dreht. Letztlich verschlingt er seine Opfer - oder auch nicht. Viele gestalterische Möglichkeiten bietet ein Drogendrama nicht gerade, meist laufen sie gleich ab: Beginn der Sucht - tiefer Fall - Tod oder Läuterung. Auch der englische Erstlingsfilm "Beautiful Boy" des belgischen Filmemachers Felix... weiter





Filmkritik

Kampf gegen das Selbst1

  • "Creed II", einer der besseren der acht Rocky-Folgen.

Der Schluss des Rocky-Spin Offs "Creed" (2015) geht nahtlos in "Creed II" über: Adonis Creed (Michael B. Jordan) hatte sich im Ring seine eigene Identität erkämpft. Im Titelkampf gegen Conlan erging es ihm so, wie seinerzeit Rocky Balboa gegen Apollo, Creeds Vater. Dementsprechend das Schlusswort des vorigen Teils: "Conlan gewann den Kampf... weiter




Filmkritik

Brutal und direkt1

  • Historienfilm zum Lachen: "The Favourite".

Am englischen Königshof ist man im 18. Jahrhundert intrigant, korrupt und niederträchtig: Das zeigt der Grieche Yorgos Lanthimos in seinem neuen Film "The Favourite". England liegt im Krieg mit Frankreich, die kranke, schwache Königin Anne (Olivia Colman, bereits mit einem Golden Globe prämiert) hat nicht die Kraft zu regieren und überlässt das... weiter




Neu im Kino

Die Filmstarts der Woche2

Der Kultfilm, digitalisiert (fan) Vor 25 Jahren feierte Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindlers Liste" Weltpremiere. Sein persönlichstes und engagiertestes Werk rührte ein Millionenpublikum und erhielt sieben Oscars. Das Meisterwerk in Schwarz-Weiß wurde nunmehr neu digitalisiert, in 4K-Auflösung überarbeitet... weiter




Trumps Amerika zwischen Coca Cola und Waffenverliebtheit: Michael Moore untersucht in "Fahrenheit 11/9" diese Befindlichkeit. - © Polyfilm

Fahrenheit 11/9

Gegenwind für Donald Trump3

  • Michael Moore hat in Donald J. Trump wieder einen probaten Gegenspieler im Weißen Haus.

Nach dem Abgang von George W. Bush sind dem dokumentarischen Polemiker Michael Moore beinahe die Themen für seine provokanten Filme ausgegangen; nach großen und berechtigten Erfolgen seiner zynischen Rundumschläge gegen amerikanische Missstände (andere sagen: Grundwerte) wie Waffenbesitz oder Terrorkriege ("Bowling For Columbine"... weiter




Joy

"Madame" ist gnadenlos2

  • "Joy": nigerianische Frauen auf Wiens Straßenstrich.

Die Prostituierte Joy (Joy Alphonsus) steht schon länger aufs Wiens Straßenstrich. Sie wurde aus Nigeria nach Österreich gebracht, ihre Zuhälterin, die alle nur "Madame" nennen, kassiert seither von ihr den Löwenanteil ihrer Einkünfte, weil sie ihr für die Überstellung nach Österreich eben Geld schuldet... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze

  • Von "Manhattan Queen" bis "Plötzlich Familie".

Besondere Frau (fan) Ein Jahr nach dem Tod der humanitär engagierten Ute Bock kommt die dritte Doku ihres Ex-Schwagers Allahyari ins Kino. "Eine ganz normale, höchst besondere Frau", so Josef Hader. Berührend, beispielgebend. Pflichtfilm, nicht nur für Politiker. Ute Bock Superstar, A 2018 Regie: Houchang Allahyari Kindernot in Beirut (greu) Der... weiter




Maria Stuart

Maria Stuart endet auf dem Schafott1

  • "Maria Stuart", eine episch ausgearbeitete Rivalität.

Auch wenn die Machenschaften der Politik des 16. Jahrhunderts vielen bekannt sind, die Geschichte von Mary und Elisabeth oft erzählt und verfilmt wurde, gibt es noch immer zeitlos aktuelle Aspekte. Etwa, sich gegen männliche Übermacht durchzusetzen. Allerdings dürfte man heute nicht mehr so signifikant scheitern... weiter




Silvio (Toni Servillo) beeindruckt seine Gäste stets mit Gesangseinlagen. Sie danken es ihm mit Ergebenheit und Bunga Bunga. - © Filmladen

Loro - Die Verführten

Silvio und die Nutten auf Koks7

  • "Loro - Die Verführten": Paolo Sorrentinos Berlusconi-Porträt zeigt Korruption und "Bunga Bunga".

Fast nackte Frauen auf Koks, fast nackte Frauen auf Partys, fast nackte Frauen im Pool, fast nackte Frauen beim Sex, fast nackte Frauen traurig, zugedröhnt, ausgebrannt, fast nackte Frauen in einem Spiel, das nur Verlierer kennt. Dazwischen ein zu aller Korruption bereiter italienischer Premierminister, der Silvio heißt, wir kennen den Nachnamen... weiter




Neu im Kino

Neue Filme in Kürze1

  • Von "Robin Hood" bis "Polaroid"

Eine vertrackte Liebeswelt (fan) Zwischen zwei Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten entwickelt sich innerhalb indischer Kasten eine völlig undenkbare Liebesgeschichte: Ein reicher Erbe aus Mumbai verliebt sich in sein armes, aus der Provinz stammendes Dienstmädchen. Sie träumt zwar davon, zur Mode-Designerin aufzusteigen... weiter




Ben is Back

Ein gebrochener Sohn1

  • "Ben is Back", über familiäre Folgen von Drogensucht.

Filme über die Folgen von Alkohol- oder Drogensucht gibt es jede Menge, ebenso wie wilde Action-Thriller. Meist laufen sie aufs Gleiche hinaus, gekünstelte Authentizitäten fallen kaum glaubwürdig aus. Bei "Ben is Back" ist es anders. Regisseur Peter Hedges: "Ich wollte einen Film darüber machen, wie ein instabiles... weiter




Filmstart

Witzloses Klischee-Defilee

  • "Kalte Füße" von Wolfgang Groos langweilt.

Ein Kleinkrimineller muss, um seine Schulden zu begleichen, sozusagen gezwungenermaßen in ein Gutshaus einbrechen. Um dann aber nicht erwischt zu werden, gibt er sich als Pfleger für den Hausbesitzer und Schlaganfallpatienten aus, der grantiger nicht sein könnte. Dazu ein bisschen Romantik mit der Enkelin des kranken Misanthropen in weißer... weiter




Victor Polster als Lara in seinem beeindruckenden Filmdebüt. - © Thimfilm/Menuet

Filmkritik

Laras doppelter Kampf5

  • Lukas Dhonts Regiedebüt "Girl" zeigt ein sensibles Transgenderporträt.

Die 15-jährige Lara will Balletttänzerin werden. Nicht als Hobby möchte sie in ihren Spitzenschuhen Pirouetten drehen, sondern in einer professionellen Schule ausgebildet werden. Allein dieser Werdegang ist ein äußerst harter, voller Entbehrungen und auch Schmerzen: Man sieht blutig getanzte Zehen, erlebt bösartige Intrigen erschöpfter Eleven... weiter




Autorin und Hallodri: Keira Knightley, Dominic West. - © Filmladen

Filmkritik

Der Weg zu sich selbst

  • "Colette" bringt die frühe Emanzipation eines weiblichen Ghostwriters im späten 19. Jahrhundert nahe.

Sidonie-Gabrielle Colette (1873-1954) war eine französische Schriftstellerin, Varietékünstlerin, Journalistin. Doch bis zum erfolgreichen Aufstieg musste sie auf steinigen Wegen wandern. Mit einer Wanderung der 16-Jährigen beginnt auch diese Filmbiografie über ihre frühen Jahre. Als Zuschauer hat man das seltsame Gefühl... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Maestro Caligula

Das deutsche Feuilleton ist in Aufregung: Daniel Barenboim, Dirigent, Pianist, Orchestergründer, Chefdirigent der Staatskapelle Berlin auf Lebenszeit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
  3. Trauer um Gus Backus
  4. Sir Simons Teufelswalzer
  5. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
Meistkommentiert
  1. Jazz ist die Seele Amerikas
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Ein Ritt mit dem Teufel

Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.