Flip (Adam Driver, l.) und Ron (John David Washington). - © Universal

BlacKkKlansman

Im Inneren des Ku-Klux-Klans4

  • Spike Lee rückt dem Alltagsrassismus in den USA mit "BlacKkKlansman" zu Leibe.

Ende der 70er Jahre ist Ron Stallworth (John David Washington) der erste schwarze Cop in Colorado Springs. Als solcher setzt er sich in den Kopf, den lokalen Ku-Klux-Klan zu infiltrieren - er bewirbt sich telefonisch um eine Mitgliedschaft, legt sich markige Sprüche gegen Schwarze, Schwule und Juden zurecht, damit er glaubwürdig erscheint... weiter





Am Meeresgrund könnte man sich in solchen Anzügen bewegen. Alicia Vikander sieht darin aber alles andere als glücklich aus. - © Filmladen

Grenzenlos

Eine Welt voller Ideen1

  • Wim Wenders’ Literaturverfilmung "Grenzenlos" hat viele Themen, aber keinen Platz dafür.

Weit unten, in den Tiefen des Meeres, ist der Mensch auf sich allein gestellt, abgetaucht, den Elementen überlassen. Was, wenn die Funkverbindung abbricht, wenn der Motor des Tauchgeräts versagt, wenn man unten bleiben muss? Es bliebe Sauerstoff für fünf Tage, man könnte eine Menge über das Leben nachdenken, ehe es zu Ende geht... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

"Arisierung" und die Folgen (fan) Im Sinne des Washingtoner Abkommens wurde 2001 unter der Regierung Schüssel/Haider eine unabhängige Schiedsinstanz für "Naturalrestitution" einberufen. Die Dokumentation "Lets Keep It" belegt deren mangelnde Tauglichkeit. Die Regisseurin geht, sorgfältig recherchiert, dem Umgang mit Gebäuden und Wohnungen nach... weiter




Robert McCall (Denzel Washington) ist zurück: In "The Equalizer 2" geht er auf einen brutalen Rachefeldzug. - © Sony Pictures

Filmkritik

Erdige Action braucht Brutalität1

  • "The Equalizer 2" bietet brutales Actionhandwerk, verrennt sich aber auch in Klischees.

Das Problem mit Sequels ist, dass sie die Stärken des Vorgängers fast nie erreichen und meist hinter den Erwartungen zurückbleiben. Dies ist auch bei "The Equalizer 2" der Fall: Die Düsternis des Erstlings von 2014 wird nun abgelöst durch eine überlange Actionhelden-Story mit viel Tageslicht. Auch "The Equalizer" hatte Probleme mit der... weiter




Ewan McGregor als Christopher Robin mit Winnie-the-Pooh. - © Disney

Christopher Robin

Alte Freuden erwachen

  • "Christopher Robin", nicht immer gelungener Rückruf von Werten aus der Kindheit des unglücklichen Erwachsenen.

Noch heute erfreut sich das in den 1920er Jahren erschienene Kinderbuch "Pu der Bär" größter Beliebtheit. Wohl mit ein Grund, warum man mit den dunklen Hintergründen der Entstehungsgeschichte, etwa der Zwiespältigkeit von Christopher Robin Milnes mit den Eltern oder der Last seiner Berühmtheit, zart umgehen musste... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Saufen lohnt nicht (fan) John Callahan weiß nichts mit dem Leben anzufangen, außer zu saufen und auf Partys zu gehen. Als er nach einem Alko-Unfall querschnittgelähmt wird, findet er trotz allem, mit Hilfe einer skurrilen Anonyme-Alkoholiker-Gruppe, zu sich zurück, wird zum berühmten Cartoonzeichner... weiter




Lily James in der Rolle der aufgeschlossenen Juliet Ashton. - © StudiocanalTrailer

Filmkritik

Liebe und Literatur

  • "Deine Juliet" ist auch als ein leidenschaftliches Plädoyer für die Kraft des geschriebenen Wortes zu sehen.

Die amerikanische Bibliotheks- und Verlagsangestellte Mary Ann Shaffer wollte nach vielen Arbeitsjahren ihren Traum verwirklichen, selbst zu schreiben. In einer Buchhandlung am Flughafen der britischen Kanalinsel Guernsey fand sie mehrere Werke über die Nazi-Besetzung der Insel während des Zweiten Weltkriegs... weiter




Die Goldene Hochzeit von Alba (Stefania Sandrelli, stehend hinten) und Pietro (Ivano Marescotti) als Familienzusammenführung. - © Filmladen

Filmkritik

Wie man ein Fest feiert2

  • Wenn Italien feiert, dann wird’s turbulent: die Dramödie "Zuhause ist es am schönsten".

Wenn es etwas gibt, dass die Italiener besonders gut können, dann ist das Mode, Möbel, Caffè und quirlig-hysterische Filmkomödien, die eigentlich auch Dramen sind. Im vorliegenden Fall mit dem nichtssagenden Allerweltstitel "Zuhause ist es am schönsten" bekommt man viel von dem, was die Italiener besonders gut können. Fast schon zu viel... weiter




Neu im Kino

Neu im Kino

Ein Egomane mit Vaterherz (fan) Dieses Mal ist in der vermenschlichten Animations-Fauna wieder Federvieh dran. Allen voran der sich permanent überschätzende, machöse Gänserich Peng. Bei einer seiner Eskapaden haut er sich einen Flügel an und versäumt den Winter-Abflug seiner Genossen gen Süden. Doch auch zwei vorlaute Entenküken sind von den Ihren... weiter




Filmkritik

Unterwegs zur Ehe

  • "Destination Wedding" mit Ryder und Reeves.

Zwei, die sich nicht leiden können, finden heraus, dass sie füreinander bestimmt sind - unzählige Male wurde dieses Rezept in die Form einer romantischen Komödie gegossen. Diesmal in der ebenfalls schon gesehenen Variation "Hochzeitsgäste": Frank (Keanu Reeves) und Lindsay (Winona Ryder) können einander gar nicht ausstehen... weiter




Neues aus dem Marvel-Universum: Paul Rudd erobert wieder als Ant-Man die Leinwand. - © Film Frame, Marvel Studios 2018

Marvel-Universum

Helden aus der zweiten Reihe3

  • "Ant-Man and the Wasp" hält Marvel-Fans bis zur nächsten Mega-Schlacht bei Laune.

Im 20. Film aus dem "Marvel Cinematic Universe" (MCU), das, dereinst am Reißbrett entworfen, allen Helden aus dem Marvel-Comicuniversum einen eigenen Actionfilm gönnt, ist Ant-Man (Paul Rudd) erneut damit befasst, ein totaler Normalo von nebenan mit Papa-Sorgen und Erwachsenen-Infantilität zu sein, genau wie schon in seinem ersten Auftritt... weiter




Neu im Kino

Irren und Wirren1

  • Eine temperamentvolle Liebesgeschichte.

Immerhin haben sich auch die Beatles getrennt. So versucht Claudia (Lucia Mascino) das Ende ihrer außergewöhnlich leidenschaftlichen Beziehung zu Flavio (Thomas Trabacchi) zu rechtfertigen und auch zu bagatellisieren - Selbsthilfe, um über den Verlust ihrer großen Liebe hinwegzukommen. Beide sind Universitätsprofessoren Ende Vierzig... weiter




Filmkritik

Flucht von der Insel

  • "Papillon", kein schlechtes Remake, doch kaum nötig.

1970 veröffentlichte Henri Charrière den autobiografischen Roman "Papillon" , der Titel bezieht sich auf seine Schmetterlings-Tätowierung. Der Gefängnisroman entwickelte sich schnell zum Bestseller. Wieviel davon wirklich wahr ist, wird wohl nicht restlos zu klären sein. Aber die abenteuerliche Flucht von der Teufelsinsel ist jedenfalls idealer... weiter




Filmkritiken

Neu im Kino

Harmlose Songs für Koexistenz (fan) Musikproduzent Nicolas (Fabrice Eboué) muss seine Karriere ankurbeln. Dafür will er eine einzigartige Band zusammenstellen. Bestehend aus einem Rabbi, einem Pfarrer, einem Imam. Sie sollen als "Coexister" gemeinsam Ohrwürmer in Gottes Gehör befördern, vor allem in das des Publikums... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Besser finden - oder länger suchen?

Das Netz ist übervoll mit Information. Darin ein ganz bestimmtes Partikelchen zu finden, ist nicht immer einfach. Ohne Suchmaschinen ist es meist... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Romantik auf Knopfdruck
  2. Damals, als alles einfacher war
  3. Eroberung und Wiederhören
  4. Strahlen in Bescheidenheit
  5. Pop-Preziosen
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei
  3. Romantik auf Knopfdruck

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.