Penélope Cruz und Javier Bardem sind in "Offenes Geheimnis" ein einstiges Liebespaar mit dunklen Geheimnissen. - © Thimfilm

Offenes Geheimnis

Die Schatten von damals2

  • "Offenes Geheimnis" des Iraners Asghar Farhadi ist ein Thriller, der Konventionen folgt.

Für geübte Thriller-Fans ist der Knackpunkt, auf den Asghar Farhadis neuer Film "Offenes Geheimnis" hinausläuft, nach etwa einer halben Stunde herausgefunden; was aber nicht heißt, dass man dem weiteren Verlauf der Inszenierung nicht gespannt folgen würde (man könnte sich ja auch irren). Farhadi, dieser mehrfach hochdekorierte iranische Regisseur... weiter





Weapon of Choice

Todbringendes Kultobjekt3

  • "Weapon of Choice" über den Mythos der Glock-Pistolen.

Was Gaston Glock dem Firmenmythos zufolge vor fast 40 Jahren in seiner Garage gebastelt hat, hat inzwischen die Welt der Waffen revolutioniert: Die Glock, die als zuverlässigste Pistole der Welt gilt, wird in Österreich hergestellt und 1,5 Millionen Mal jährlich verkauft - in alle Welt. Zweifellos eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte... weiter




Utøya 22. Juli

In Todesangst2

  • "Utøya 22. Juli" zeichnet Breiviks Attentat nach.

Der Anschlag von Anders Breivik auf der norwegischen Insel Utøya am 22. Juli 2011 dauerte exakt 72 Minuten, dabei erschoss der Massenmörder 69 Menschen, vorwiegend Kinder, die dort ein Ferienlager besuchten. Diese unfassbare Tragödie zu verfilmen, ist schwer vorstellbar, und doch: Sieben Jahre nach dem Terrorakt machen sich gleich zwei Filme auf... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Neuer Raufparcour (fan) Nachdem Superheldenfamilie Parr den Superschurken Syndrome besiegt hat, kehrt bei ihr so etwas wie Normalität ein. Dann geht es wieder gegen einen neuen Finsterling los. Von Pixar perfekt, amüsant, doch penetrant super-familienselig gemacht. Die Unglaublichen 2, USA 2018 Regie: Brad Bird... weiter




Polizisten unter sich: Bei komplizierten Einsätzen gerät man gelegentlich auch aneinander. - © Filmladen

Cops

Cop mit Gewissen2

  • "Cops" blickt hinter die Kulissen der Elite-Polizeitruppe Wega.

Das nervöse Gefühl in der Bauchgegend bleibt. Es zeigt die Angst vor der Verantwortung und die innere Überzeugung, etwas Falsches getan zu haben. Christoph (Laurence Rupp) ist ein junger Rekrut in der Polizeispezialeinheit Wega und hat bei einem Einsatz die Nerven verloren. Er hat bei einem Einsatz einen Mann erschossen... weiter




Auguste Rodin

Neu im Kino

Exzentriker der Musik (fan) Der exzentrische Piano-Entertainer und Komponist Chilly Gonzales vermengt ganz selbstverständlich gegensätzliche und scheinbar unvereinbare Musikgattungen wie Kammermusik, Rap, elektronische Musik miteinander. Die Doku verfolgt seinen Weg von der Heimat Kanada über Underground-Szenen der 1990er bis zur Pariser Gegenwart... weiter




Wackersdorf

Atomkraft, nein danke!

  • "Wackersdorf" über den Widerstand von Atomgegnern.

Mitte der 1980er Jahre ist Hans Schuierer SPD-Landrat des Landkreises Schwandorf in der Oberpfalz. Es herrscht eine Krise: Arbeitsplätze fehlen, Wirtschaftsunternehmen meiden die Region. Der Bau einer atomaren Wiederaufbereitungsanlage erregt seine Aufmerksamkeit. Damit könnten einige Probleme beseitigt werden... weiter




Searching

Vernetzt, verschwunden

  • "Searching", nur via Laptop, Smartphone und Monitor.

Der Trend zum Screen Movie, dem Desktop-Film, blüht immer mehr auf. Typische Zeiterscheinung. Nach etwa dem Skype-Horror "Unknown User" (2014, samt Sequel heuer), dem verunfallten "Open Windows" (2015) oder dem Thriller "Profile" (2018) enfaltet sich nun bei "Searching" die gesamte Erzählung ausschließlich auf Bildschirmen von PC, Laptop... weiter




Filmkritik

Die Trauer hat kein Ende

  • Trauerarbeit: "Bruder Jakob, schläfst du noch?"

Trauerarbeit ist vielgestaltig und endlos. Stefan Bohun hat in seinem Dokumentarfilm "Bruder Jakob, schläfst du noch?" seine und die Trauer seiner Brüder verarbeitet, die allesamt ihrem toten Bruder Jakob gilt. Jakob hat sich umgebracht, und die Fragen, die dadurch aufgeworfen werden, sind elementare Fragen des Daseins; darunter befindet sich auch... weiter




Mackie Messer-Brechts Dreigroschenfilm

Ein Brecht der Extreme

  • Meisterlich: "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm".

"Die Dreigroschenoper ist ein Versuch, der völligen Verblödung der Oper entgegenzuwirken", lautet nur eines von vielen Zitaten, mit denen Bert Brecht provoziert. Solche Sprüche wirft er auch bezüglich Film, Theater, Publikum, Kunst, Politik, Geldwirtschaft und mehr um sich. "Brechts Dreigroschenfilm" beginnt am Abend des 31... weiter




Kurzkritiken

Neu im Kino

Ungewollte Rückkehr (greu) Filmemacher Ismaël Vuillard (Mathieu Amalric) will gerade einen neuen Film machen, als seine vor 20 Jahren plötzlich verschwundene Ex (Marion Cotillard) wieder auftaucht, was seiner aktuellen Lebenspartnerin (Charlotte Gainsbourg) wenig zusagt. Anraud Desplechin hat sich in seinen Cannes-Eröffnungsfilm von 2017 verheddert... weiter




Jeder in der Region hat zum geplanten Maschendrahtzaun eine Meinung. - © Filmladen

Filmkritik

Wurzeln, wo man Platz findet5

  • "Die bauliche Maßnahme" von Nikolaus Geyrhalter spürt Befindlichkeiten über Flüchtlinge auf.

Ein Maschendrahtzaun von mehreren hundert Metern. Zusammengerollt gelagert in einem Container am Brenner. Er wurde eigens angefertigt, um hier zu verhindern, dass Flüchtlinge den Gebirgspass von Italien nach Österreich überqueren können. Doch er wurde nie aufgestellt, sondern ging als "bauliche Maßnahme" in die jüngere Zeitgeschichte der... weiter




Filmkritik

Eine Ehe zerbricht

  • "Nach dem Urteil" taucht tief in menschliche Seelen.

Bereits der Einstieg von "Nach dem Urteil" verbreitet Spannung. Dabei geht es nur um eine bürokratische Anhörung vor einer Familienrichterin, die allerdings mehr als 15 Minuten dauert. Eine nüchterne Kamera dokumentiert, wie das gescheiterte Ehepaar, Miriam Besson (Léa Drucker) und Noch-Ehemann Antoine (Denis Ménochet)... weiter




Filmkritik

Auf den Wolf gekommen

  • "Alpha" über Freundschaft zwischen Tier und Mensch.

Die Erde vor 22.000 Jahren: Während der kältesten Eiszeit im Jungpaläolithikum gab es eine archäologische Kultur mit dem Namen Solutréen, benannt nach der französischen Ortschaft Solutré. Die Ureinwohner hatten bereits fortschrittliche Werkzeuge aus Stein und Knochen gefertigt. Also eine durchaus interessante Frühzeit, die eines Themas wert wäre... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Helga Beimer gibt auf

Es ist ein Schock, der nur damit vergleichbar wäre, wenn der ORF den "Moneymaker" einstellen würde. Am Freitag wurde bekannt, dass die ARD gedenkt... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  4. Dreidimensionale Musik
  5. Musikalisches Manifest gegen Machismo

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.