Neu im Kino

Trister Krisenbericht

  • "Abschied von den Eltern" kann die Psyche reparieren.

1961 erschien "Abschied von den Eltern" des deutschen Schriftstellers Peter Weiss (1916-1982), der sich auch als Maler und Filmemacher betätigte. In 113 Seiten Blocktext kann man einen autobiografischen Krisenbericht lesen. Leiden an den Eltern, an sich selbst, an seiner inneren Isolation, dem verzweifelten Ausbruch aus der Misere und Selbstfindung... weiter





Neu im Kino

Philosophie auf Reisen

  • Hans Weingartners Spagat zwischen Kopf und Herz.

Jule, Jan und ein altes Wohnmobil. Daraus macht Regisseur Hans Weingartner ("Das weiße Rauschen", "Die fetten Jahre sind vorbei") ein Drama, ein Roadmovie und gleichzeitig auch eine Romanze. Der Inhalt ist schnell erzählt: Nach einer verpatzten Prüfung an der Uni macht sich Jule (Mala Emde) mit ihrem Wohnmobil - einem alten Mercedes Hymer 303 - auf... weiter




Neu im Kino

Neu im Kino

Aussichtsloser Sisyphos-Kampf (fan) Teil zwei der "Sicario"-Trilogie ist Düsternis pur. Emily Blunt, quasi als moralischer Kompass, ist ausgeschieden. Der Drogenkrieg an der mexikanischen Grenze eskaliert, die Kartelle erweitern ihr lukratives Geschäft um Migranten-Schlepper samt Terroristen. Zur Bekämpfung wird Agent Matt Graver (Josh Brolin) zu... weiter




Die israelische Armee steht im Mittelpunkt von Samuel Maoz’ aufwühlendem Drama "Foxtrot". - © Polyfilm

Foxtrot

Die auf der Stelle treten6

  • "Foxtrot" von Samuel Maoz blickt in die israelische Seele - sehr zum Missfallen Israels.

Die zwei Soldaten, die bei Michael (Lior Ashkenazi) und Dafna Feldman (Sarah Adler) klingeln, werden gleich schlechte Nachrichten überbringen, die schlechtesten, die Eltern überhaupt erhalten können: Sie werden den Tod des Sohnes vermelden, Jonathan, gefallen in den Reihen der israelischen Armee, ein Trauma für die Angehörigen... weiter




Sweet Country

Gar nicht so süß1

  • Der australische Rassismus-Western "Sweet Country".

An diesem Landstrich ist nichts Süßes, auch wenn es der Filmtitel behauptet. Die staubige Einöde des australischen Nordens ist Schauplatz für diesen Western, den Regisseur Warwick Thornton in den 1920er Jahren angesiedelt hat. Harry (Ewen Leslie), traumatisiert vom Ersten Weltkrieg, sucht Unterschlupf bei dem gütigen Mr... weiter




Neu im Kino

Und es hat tsching gemacht

  • Dracula und seine Familie skippern nach Atlantis.

Eigentlich kann Vampir Drak vollends zufrieden sein: Er leitet mit Tochter Mavis und Schwiegersohn Johnny inklusive Enkel Dennis sein Monsterhotel, alles läuft in geordneten Bahnen. Doch Dracula fühlt sich einsam, und so sucht er auf einer Monster-Dating-Plattform im Internet nach einer Partnerin, was ihn gehörig unter Stress setzt... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Blick ins Chaos (fan) Ägypten verfällt im Juni 2013 dem Chaos. Bürgerkrieg tobt auf den Straßen. Dies alles wird aus einem wohl einzigartigen Blickwinkel gezeigt: dem Inneren eines Gefangenentransporters der Polizei. Der Mikrokosmos wird zum klaustrophobischen Zentrum von Tragödie, aber auch hoffnungsvollen Momenten... weiter




Hausfrau und Mutter Deanna (Melissa McCarthy) möchte mit einem College-Abschluss ihr Selbstwertgefühl verbessern. - © Warner Bros

Filmstart

Klischee-Parade

  • In "How To Party With Mom" geht Comedian Melissa McCarthy zurück aufs College.

Ganz ehrlich, wer will schon mit seiner Mutter eine Party feiern, die über Familien-Geburtstagsfeste hinausgeht? Und gar an der Uni und im Campus? Bloß nicht. Damit muss sich aber Maddie (Molly Gordon) in "How To Party With Mom" herumschlagen: Ihre Mutter Deanna (Melissa McCarthy) wird von ihrem Mann Dan (Matt Walsh) nach 20 Ehejahren verlassen... weiter




Neu im Kino

Neu im Kino

Trip ins Herz der Finsternis (fan) Don Diego de Zama (Daniel Giménez Cacho) ist Beamter der spanischen Krone. 1790 wird er von Buenos Aires ins Hinterland versetzt. Davon erwartet er sich dann einen Karriereschub zu einer hohen Position in der Hauptstadt. Aber in dieser Vorhölle nehmen Komfortmangel und Warten kein Ende... weiter




Filmkritik

Wiederentdeckte Liebe

  • "Candelaria", eine zärtliche Entwicklung im Alter.

"Anfang der 90er Jahre zerfällt die Sowjetunion. Durch eine Wirtschaftsblockade fehlt es in Kuba an Erdöl und Nahrungsmitteln. Es ist die dunkle Zeit der ,Sonderperiode‘." Der Vorspann stimmt bereits auf triste Zeiten ein. Das karge Leben verbringen auch die 75-jährige (Verónica Lynn) und ihr 76-jähriger Ehemann Victor Hugo (Alden Knight)... weiter




Filmkritik

Die Lady im Wilden Westen

  • "Die Frau, die vorausgeht" hält sich kaum an Fakten.

Eine alleinstehende, verwitwete Malerin bricht im Frühjahr 1889 von New York in den Wilden Westen auf, um Sitting Bull, den legendären Häuptling der Lakota Sioux, zu porträtieren. Doch die Dame im adretten Kleid, den hübschen Löckchen, süßem Lächeln wird dort nur als Provokation empfunden. Von Weißen ebenso wie von Indianern... weiter




Filmkritik

Ein Outing mit Glätte

  • "Love, Simon", eine zu gut gemeinte Liebesgeschichte.

Der 17-jährige Simon Spier (Nick Robinson) hat ein großes Geheimnis: Er ist schwul. Er wartet seit längerem auf den richtigen Zeitpunkt, seinen Freunden davon zu erzählen. Dann verliebt er sich in den anonymen Schulkameraden "Blue", der online von seiner Homosexualität berichtet. Simons E-Mails werden zufällig von einem Mitschüler entdeckt... weiter




Zwei Schwestern: Ines (Alicia Vikander, links) begleitet Emilie (Eva Green) während ihrer letzten Lebenstage in der Sterbeklinik. - © Filmladen

Filmkritik

Wie man das Sterben plant2

  • Eva Green und Alicia Vikander in dem Sterbehilfe-Drama "Euphoria".

Mitten im Wald, gut versteckt und nur per Hubschrauber zu erreichen, liegt das malerische Anwesen, in dem die beiden Schwestern Ines (Alicia Vikander) und Emilie (Eva Green) Quartier beziehen. Ines hat zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung, dass ihre Schwester, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat... weiter




Filmkritik

Doch nur Alter Ego?

  • "Nach einer wahren Geschichte" gerät zum Verwirrspiel.

Die bekannte Romanautorin Delphine (Emmanuelle Seigner) hat soeben ein Buch veröffentlicht, das vom Selbstmord ihrer Mutter handelt. Vom Schreiben ist sie total erschöpft. Doch zu Beginn stellen sich hunderte Fans an, um sich das neue Werk signieren zu lassen. Dabei lernt sie eine Frau kennen, die sich "Elle" nennt (Eva Green)... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Wie jetzt, Puppen haben keinen Sex?

Es ist eine stürmische Zeit für das Puppentheater. Der Kasperl und sein naseweiser Kumpan Pezi wurden ja noch einmal vor der Zwangspensionierung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
  4. Robbie Williams und Ayda Field zum dritten Mal Eltern
  5. Rockstar, Politiker, Dämon
Meistkommentiert
  1. Trio in Rage
  2. Der universell Umtriebige
  3. Friedenspfeifen und Widerständchen
  4. Schlagende Verbindung

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.