Wien. Die Frage des Nachfolgers von Thomas Angyan als Intendant des Wiener Musikvereins kommt offenbar einer Lösung näher. Man stehe gegenwärtig in Verhandlungen mit Stephan Pauly, gegenwärtig Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, gab der Präsident der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Johannes Stockert, Dienstagabend in einer Aussendung bekannt.

Angyan hatte Ende November 2018 angekündigt, seinen am 30. Juni 2020 endenden Vertrag nach 32 Jahren nicht mehr zu verlängern. Es gehöre "zu den Aufgaben des Direktoriums der Gesellschaft der Musikfreunde einen neuen Intendanten zu bestellen", hieß es. "Im Zuge eines dazu eingeleiteten Auswahlverfahrens werden gegenwärtig Verhandlungen mit Dr. Stephan Pauly, Intendant und Geschäftsführer der Alten Oper Frankfurt, geführt."

Pauly, 1972 in Köln geboren, ist seit langen Jahren im Musikmanagement tätig. Er hat seine Studien in Philosophie, Theologie, Theater- und Opernregie 1999 abgeschlossen. Danach arbeitete er unter anderem für den Bayerischen Rundfunk und war später persönlicher Assistent des Regisseurs und Staatsintendanten August Everding und in dieser Zeit etwa am Prinzregententheater München, an der Mailänder Scala und an der Wiener Staatsoper engagiert. Danach wechselte er in die Wirtschaft an der Schnittstelle zur Kultur und war als Managementberater bei der Unternehmensberatung McKinsey&Co. etwa auch für ein Orchester tätig.

2002 übersiedelte er nach Salzburg und wurde hier bis 2012 kaufmännischer Geschäftsführer und künstlerischer Leiter der Stiftung Mozarteum. Seit 2012 leitet Pauly die Alte Oper Frankfurt.

Als ein in künstlerischen wie kaufmännischen Dingen gleichermaßen erfahrener und erfolgreicher Musikmanager entspricht Pauly sehr genau den Vorstellungen der Gesellschaft der Musikfreunde.