Berlin/Salzburg. Die "Salome" der Salzburger Festspiele hat bei der Kritikerumfrage der Zeitschrift "Opernwelt" abgeräumt: Die Produktion wurde zur "Aufführung des Jahres" gewählt, Romeo Castellucci lieferte zudem die beste Regie sowie das beste Bühnenbild, und die litauische Sopranistin Asmik Grigorian in der Titelrolle darf sich "Sängerin des Jahres" nennen. Befragt wurden dafür 50 Musikjournalisten.

Grigorian setzte sich mit großem Vorsprung durch: Fast die Hälfte der Kritiker entschied sich für die 38-jährige Sängerin. So viele Stimmen seien in fast drei Jahrzehnten der Kritikerumfrage auf keinen Sänger und keine Sängerin entfallen, schrieb die "Opernwelt". Die Zeitschrift befragt jährlich 50 Kritiker aus Europa und den USA. Die Umfrage ist nicht repräsentativ, zeigt aber ein Stimmungsbild. Die Experten können ohne Vorauswahl ihre Favoriten nennen, weshalb sich die Stimmen oft auf viele Häuser verteilen.

Ebenfalls prämiert: Joana Mallwitz. - © Nikolaj Lund
Ebenfalls prämiert: Joana Mallwitz. - © Nikolaj Lund

Joana Mallwitz ist "Dirigentin des Jahres"

Den Titel "Opernhaus des Jahres" konnte sich die Opera national du Rhin im Elsass sichern. Das Haus mit Spielstätten in Straßburg, Colmar und Mülhausen begeistere "durch Entdeckerfreude, originelle Programme, vorbildliche Repertoirepflege sowie kreativen Esprit", erklärte die Zeitschrift.

Als "Dirigentin des Jahres" wird Joana Mallwitz aufgeführt, die neue Musikchefin am Staatstheater Nürnberg. Die 33-Jährige habe das Kunststück vollbracht, "binnen kürzester Zeit Musiker, Publikum und Kritik zu begeistern, unter anderem mit Prokofjews selten gespielter Tolstoi-Oper 'Krieg und Frieden' und Wagners 'Lohengrin'", schrieb der verantwortliche Redakteur, Albrecht Thiemann. Mallwitz setzte sich damit gegen bekannte Kollegen wie Kirill Petrenko und Christian Thielemann durch. Auch andere Musiker aus Deutschland konnten Kritiker überzeugen. So ist das Bayerische Staatsorchester zum achten Mal "Orchester des Jahres" und der Chor der Staatsoper Stuttgart zum zwölften Mal der "Chor des Jahres".

Die "Uraufführung des Jahres" ging mit György Kurtags Beckett-Oper "Fin de partie" an der Mailänder Scala unter Alexander Pereira über die Bühne, für die Regie zeichnete Pierre Audi verantwortlich. Zur "Wiederentdeckung des Jahres" wurde "Guercoeur" von Alberic Magnard am Theater Osnabrück gewählt, die "Nachwuchssängerin des Jahres" stammt mit der Sopranistin Lise Davidsen aus Norwegen.

Und eine weitere österreichische Siegerin gibt es mit Ursula Kudrna. Die gebürtige Wienerin, die unter anderem im Vorjahr mit Lydia Steier bei der Salzburger Festspiel-"Zauberflöte" 2018 kooperierte, wurde zur "Kostümbildnerin des Jahres" gewählt. (apa/dpa)