Mit präziser Gestik leitete Elio Boncompagni das Orchester. - © elioboncompagni.com
Mit präziser Gestik leitete Elio Boncompagni das Orchester. - © elioboncompagni.com

Florenz. Der italienische Dirigent Elio Boncompagni ist im Alter von 86 Jahren in Florenz gestorben. Boncompagni galt als begnadeter Begleiter und profunder Kenner des italienischen Repertoires. Als solcher dirigierte er in den Jahren 1986 bis 1991 auch an der Wiener Staatsoper.

Boncompagni, am 8. Mai 1933 in Caprese Michelangelo geboren, war Assistent von Tullio Serafin, ehe er seine eigene Dirigentenkarriere begann. Er überzeugte Orchester mit präziser Schlagtechnik und angenehmer Probenatmosphäre. Zu seinen wichtigsten künstlerischen Stationen gehörten der Chefdirigent am Théâtre de la Monnaie in Brüssel, der ständige Dirigent für das italienische Repertoire am königlichen Theater in Stockholm, der Chefdirigent am Teatro San Carlo in Neapel und der Generalmusikdirektor in Aachen.

Elio Boncompagni rekonstruierte Opern Donizettis. - © elioboncompagni.com
Elio Boncompagni rekonstruierte Opern Donizettis. - © elioboncompagni.com

Während sich Boncompagni außerhalb Italiens vor allem für Belcanto-Opern einsetzte, engagierte er sich in Italien für ein breites Repertoire, zu dem Werke von Mozart, Wagner, Mussorgski und Bernstein gehörten. In letzter Zeit hat sich Elio Boncompagni vor allem dem Werk Donizettis gewidmet und rekonstruierte die Wiener Fassungen von "Don Sebastiano" und "Maria di Rohan".

In Konzerten dirigierte er mit großem Erfolg Werke von Mozart, Beethoven und Liszt.(eb)