"Beethoven gehört allen", lautet das Motto des Wiener Beethovenjahrs. Am Montag Abend wurde  "WIENBEETHOVEN2020" im Festsaal des Wiener Rathauses eröffnet. Beethoven selbst war auch dabei, wenngleich nur als speziell für das Beethoven-Jahr kreierte Puppe.

In Beisein von Bürgermeister Michael Ludwig, Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, Finanzstadtrat Peter Hanke (alle SPÖ) und der Beethoven-Koordinatorin Susanne Schicker gab es ein buntes Festprogramm, das von der vom 29er Blech, einem von Bediensteten der Stadt Wien gebildeten Blechbläserensemble, gespielten "Ode an die Freude" bis zu "This Night" von Billy Joel, der sich für den Song eines Beethoven-Zitats bedient hat, reichte. Der Erste Wiener Gemeindebauchor sang Lieder, die sich mit zentralen Themen aus dem Schaffen Beethovens befassen, das Webern Symphonie Orchester der mdw (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) spielte Beethovens Zweite Symphonie in D-Dur. Auch die Musik und Kunst Privatuniversität beteiligte sich mit Studierenden der Abteilungen Jazz und Musikalisches Unterhaltungstheater an dem Programm.

Prägender Wahlwiener

"2020 feiert die Stadt Wien den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens, eines Wahlwieners, der wie kein anderer Musiker Wien, die europäische Idee des Idealismus und damit geistesgeschichtlich Europa geprägt hat und bis heute prägt. Wien als Welthauptstadt der Musik ist ohne Beethoven schwer vorstellbar", begründet man in Wien die umfangreichen Aktivitäten des kommenden Jahres, zu denen ein eigenes Programmheft erschienen ist.

Am 16. Dezember 2020, dem (wahrscheinlichen) 250. Geburtstag des Komponisten, wird im Rathaus auch die Abschlussveranstaltung von "WIENBEETHOVEN2020" stattfinden. (apa)