"Ludwig Am Himmel" - unter diesem Motto steht in Wien eine ungewöhnliche Veranstaltungsreihe, die sich dem heurigen Jahresregenten widmet. Anlässlich des 250. Geburtstages des Komponisten werden aus den Lautsprecherstelen im Open-Air-Klangraum "Am Himmel" Werke Ludwig van Beethovens erklingen. Oder genaugenommen: Das Werk.

Über das Jahr verteilt ist sein Gesamtwerk von rund 180 Stunden Laufzeit über die neuen 46 Lautsprecher zu vernehmen. Doch damit nicht genug: Zusätzlich ist ab 16. Mai an jedem Samstag um 11 Uhr Wolfgang Mitterers Komposition "Nine in One" zu vernehmen.

Achterbahnfahrt mit Beethoven

Dabei handelt es sich um einen "Mix aus allen Symphonien ergänzt mit Electronics, der zu einer Achterbahnfahrt durch Beethovens Gehirnwindungen wird", wie am Donnerstag versprochen wurde. Auch weitere Beethoven-Programmpunkte wurden angekündigt - zum Teil in Kooperation mit dem ORF-Kultursender Ö1.

"Ich freue mich ganz besonders, dass gerade am Himmel das Kulturleben im öffentlichen Raum wieder Fahrt aufnimmt. Auch dass wir mit dem Freidenker Ludwig van Beethoven sowie zeitgenössischer Musik das unterbrochene Kulturjahr fortsetzen, ist ein besonderes Zeichen: Kultur schafft Freiräume, braucht aber auch Freiräume. Diese Freiheit dürfen wir uns nicht nehmen lassen, für diese Freiheit müssen wir einstehen, müssen wir kämpfen", verwies Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) auch auf die aktuelle Coronavirussituation.

Ort der Erholung

Der sogenannte Lebensbaumkreis "Am Himmel" wurde vor 20 Jahren auf dem gleichnamigen Areal vom Kuratorium Wald errichtet. Gedacht war und ist das Gelände als "Ort der Ruhe und Erholung", der zwischen Menschen, Natur und Kultur vermitteln solle, betonen die Betreiber. Dazu gehört auch ein Cafe ("Oktogon"), die Sisi-Kapelle, ein Spielplatz sowie ein Weingarten.

Das Herzstück der Anlage bilden jedoch 40 "Lebensbäume". Sie sind Zeitabschnitten im Jahresverlauf zugeordnet. Sie wurden im Vorjahr durch insgesamt 46 Lautsprecheranlagen ergänzt. (apa)