Die Bregenzer Festspiele mussten ihr von 22. Juli bis 23. August geplantes Festival aufgrund der Coronasituation zwar absagen, einen Sommer ohne Kunst soll es in Bregenz aber nicht geben. Intendantin Elisabeth Sobotka kündigte in einer Aussendung am Donnerstag "Festtage im Festspielhaus von 15. bis 22. August" an. Damit wolle man ein "starkes künstlerisches Zeichen im Absage-Sommer" setzen.

Zur Eröffnung der Festtage wird am 15. August "Alles wieder gut" von der Musicbanda Franui mit Bariton Florian Boesch zu hören sein. Abgeschlossen wird das künstlerische Programm am 22. August mit einem Konzert der Wiener Symphoniker unter Philippe Jordan. Darüber hinaus werde das Symphonieorchester Vorarlberg unter der Leitung von Enrique Mazzola ein Konzertprogramm erarbeiten, sagte Sobotka. Außerdem werde eine Variante der für den diesjährigen Sommer geplanten Uraufführung "Impresario Dotcom" von Lubica Cekovska in der Regie von Lisa Stöppler zu erleben sein.

Jeunesse ändert Geschäftsmodell

Der Musikveranstalter Jeunesse ist zwar von der Coronalage hart getroffen, gibt aber nicht auf. Der gemeinnützige Verein, der heuer sein 70-Jahr-Jubiläum begeht, wird sich angesichts der Finanzlage in der Saison 2020/21 auf Aktivitäten in Wien konzentrieren. Die Kinderkonzerte werden vorerst ganz aufgegeben, die Abendkonzerte reduziert. Künftig soll das Geschäftsmodell aus drei Säulen bestehen, die sich aus traditionellen Orchesterkonzerten, einem neu entwickelten Vermittlungsprogramm für Schulen sowie einem "Musiktreffpunkt" für die Zielgruppe der 16- bis 25-Jährigen zusammensetzt. (apa)