Ida Haendel ist in Miami im US-Bundesstaat Florida gestorben. Haendel galt als Jahrhundertgeigerin – angesichts ihrer Karrieredauer fast auch im wörtlichen Sinne. 1928 in der polnischen Stadt Chelm geboren, verblüffte das Mädchen bereits als Dreijährige, als sie für ihre Mutter eine Melodie auf der Geige nachspielte; der Vater begann, ihr Talent zu fördern. Schon als Vierjährige gewann sie einen Preis und stieg zum Wunderkind auf. Nicht zuletzt, um dem drohenden Krieg zu entgehen, zog die jüdisch-stämmige Familie nach England. Zu den Lehrern dort zählten Carl Flesch sowie der Virtuose und Tonsetzer George Enescu.

Nach dem Zweiten Weltkrieg galt Haendel als eine der führenden Geigerinnen; Lob empfing sie nicht nur vom Publikum, sondern auch von Komponistenseite. Sie habe sein Violin-Konzert "in jeglicher Hinsicht meisterhaft gespielt", streute ihr Jean Sibelius Rosen, berichtet der "Guardian" in seinem Nachruf. Haendel – die eigentlich mit dem Nachnamen Hendel zur Welt gekommen war – widmete sich immer wieder dem zeitgenössischen Repertoire, etwa von Benjamin Britten, Vaughan Williams, Béla Bartók oder Luigi Dallapiccola.

Ihr Hund hieß Decca

Die ersten Orchester-Aufnahmen der Virtuosin waren über Vermittlung der Produzenten-Legende Walter Legge entstanden; er brachte die Geigerin auch mit dem Dirigenten Rafael Kubelik in Kontakt, einem wichtigen Arbeitspartner für Haendel neben dem Pultstar Sergiu Celibidache. 1952 zog die Geigerin nach Montreal, 1979 nach Miami; sie ließ den Kontakt zu London aber nicht abreißen und wurde 1991 zum Commander of the Order of the British Empire geadelt. Nach dem Millennium trat Haendel, die als ebenso emotionale wie makellose Geigerin galt, noch als Jurorin bei Wettbewerben in Erscheinung. Die Hunde der passionierten Musikerin trugen übrigens immer den gleichen Namen: Sie hießen Decca – wie das Label, das der Streicherin einst ihren ersten Vierbeiner geschenkt hatte. Am Dienstag ist die Geigerin, die im hohen Alter noch David Garrett unterrichtet hat, mit 91 Jahren verstorben. (irr)