Der Stephansdom ist in vielerlei Hinsicht ein Faszinosum. Der gotische Kathedralbau strahlt eine Atmosphäre aus, die selbst frei von jedweder religiösen Haltung ihre Wirkung tut. Klaus Lang diente der Dom als Inspirationsquelle für sein neues Werk "tönendes licht". Ein Auftrag von Wien Modern. Die Bemühungen des Festivals die diesjährige Ausgabe so gut als möglich - soll heißen coronasicher und einigermaßen vollständig - durchzuführen, sind beispielhaft. Bernhard Günther und sein Team zeigen bewundernswerten Einsatz für die Künstlerschaft, das Publikum und die zu entdeckende Musik. Klaus Langs Komposition erlebte am Donnerstag ihre Uraufführung. Vorweg musste der Tonsetzer ebenso wie die zugelassenen Anwesenden der schreibenden Zunft zum Corona-Schnelltest.

Die auf drei Gruppen aufgeteilten Wiener Symphoniker saßen räumlich weit auseinander im Stephansdom: In Altarnähe, sowie seitlich rechts und links vom Dirigenten Peter Rundel, der in der Vierung stehend mit ruhiger und sicherer Hand durch die knapp einstündige Aufführung steuerte. "tönendes licht" ist Symphonie und Orgelkonzert (Solist Wolfgang Kogert am mobilen Zentralspieltisch der neuen Riesenorgel) in einem. Die gülden schimmernde flächige Klangwelt des Orchesters trifft auf den silbrig fokussierten Glanz der Orgel. Unablässig schwebendes Flirren, Aufbruch und Erwartung verheißend, sich wiederholend, permutierend und sich dabei stetig verdichtend. Der aus Graz stammende Klaus Lang, selbst ausgebildeter Organist, tritt explizit für ein sinnliches Erleben von Musik und Klang ein. Auf der körperlichen Ebene ging vor allem die Zwerchfellregion spürbar in Resonanz mit dem Gehörten. Der Spannungsbogen blieb bis zum Schluss aufrecht. Nur in der Mitte des Werks tat sich ein kurzer Moment des Zweifels auf, ehe die Aufmerksamkeit sofort wieder in den Bann des tönenden Monuments gezogen wurde, in dem selbst der Stephansdom, das Gefäß, aus welchem der Klang unaufhörlich strömte, in den Hintergrund trat.

Konzert

Wiener Symphoniker

Wolfgang Kogert (Orgel), Peter Rundel (Dirigent)