Wegen der Pandemie-bedingt unklaren Rahmenbedingungen und notwendiger Vorlaufzeiten werden die Internationalen Barocktage Stift Melk vom geplanten Termin (21. bis 24. Mai) auf den frühen Herbst verschoben. Das Festivalprogramm "Grand Tour" soll vom 30. September bis 3. Oktober nachgeholt werden, teilte die Wachau Kultur Melk GmbH am Donnerstag mit.

Zu Pfingsten werden einer Aussendung zufolge ORF III und Ö1 ein Sonderkonzert mit Michael Schade, Pablo Heras-Casado, dem Concentus Musicus Wien, dem Ensemble Aedes und anderen präsentieren. Reservierungen für die Barocktage im Herbst werden ab 29. Juni möglich sein.

Entschädigung im ORF

"Anhaltende Reisebeschränkungen, räumliche Herausforderungen im historischen Stift Melk und die noch vorherrschende unsichere Lage für Kulturveranstaltungen" machten eine Verschiebung der Barocktage erforderlich, wurde am Donnerstag betont. Musikbegeisterte müssten zu Pfingsten jedoch nicht auf Kulturgenuss verzichten. Wie schon im vergangenen Jahr wird ein Ausschnitt des Festivalprogramms öffentlich präsentiert. Monteverdis Marienvesper, die als Eröffnungskonzert geplant war, wird am 21. Mai live im Radio bei "Das Ö1 Konzert" und am 23. Mai (Pfingstsonntag) um 20.15 Uhr im Rahmen von "Erlebnis Bühne" auf ORF III ausgestrahlt.

"Sofern die gesetzlichen Bestimmungen und Sicherheitsvorkehrungen eine Aufführung mit Publikum im geplanten Ausmaß erlauben, behalten reservierte Karten für dieses Konzert ihre Gültigkeit. Alle anderen Konzerte werden im Herbst als in sich geschlossenes Programm präsentiert", informierte die Wachau Kultur Melk GmbH. "Uns ist es wichtig, unser Festival als ungetrübtes Gesamterlebnis erfahr- und spürbar zu machen", betonte der künstlerische Leiter Michael Schade. (apa)