Der österreichische Organist und Dirigent Martin Haselböck erhielt den diesjährigen Franz Liszt Ehrenpreis. Die Klassik Stiftung Weimar und die Neue Liszt Stiftung verliehen die Auszeichnung am Donnerstagabend, hieß es in einer Aussendung am Freitag. Haselböck habe besondere Verdienste um das Werk Franz Liszts erworben, so stammt vom ihm etwa die Erstausgabe aller Orgelwerke Liszts innerhalb der Universal Orgel Edition Wien. Als Dirigent hat Haselböck außerdem maßstabsetzende Einspielungen von Orchesterwerken Liszts vorgelegt.

In Schloss Grafenegg dirigiert Haselböck am 30. Mai ein Konzert mit Werken von Ludwig van Beethoven und Franz Schubert. Der Einführungs-Podcast mit "Wiener Zeitung"-Redakteur Edwin Baumgartner ist bereits online. (apa/red)