Anika Vavic lädt wieder zu atmosphärischen Abenden am Stadtrand. - © Marco Borggreve
Anika Vavic lädt wieder zu atmosphärischen Abenden am Stadtrand. - © Marco Borggreve

Eroica-Gasse, Beethovengang, Komponistenstatue: Wien-Nussdorf ist reich bestückt mit Erinnerungen an den krausköpfigen Künstlergranden. Ebendort besitzt auch die Pianistin Anika Vavic ein Sommerhaus, und sie verfiel im tristen Frühling 2020 auf einen hübschen Gedanken: Warum nicht ein Freiluftfestival im eigenen Garten abhalten – und dabei den Genius loci würdigen, der durch die Covid-Krise um etliche Konzerte zu seinem 250. Geburtstag gekommen war? Mit dem Garten als Podium, alten Wein-Terrassen als Publikumstribüne und der Hilfe prominenter Freunde stampfte Vavic eine Veranstaltungsreihe aus dem Nussdorfer Boden, die Klassik mit Literatur verband und auch Kindern Unterhaltung bot.

Nun geht das Mini-Festspiel in seine zweite Saison: Zur Eröffnung liest Martin Schwab am 8. Juni Stifters "Sonnenfinsternis", gefolgt von Beethovens "Geistertrio" mit der Festivalherrin am Flügel. Weitere Veranstaltungen sind bis in den September geplant, Informationen und Tickets über die Festival-Homepage erhältlich. (irr)