Das von Beat Furrer und Ernst Kovacic begründete Impuls-Festival vom 16. bis 27. August in Graz hat nicht nur aufgrund der Pandemie mit verschärften Rahmenbedingungen zu kämpfen: Durch ein Unwetter Ende Juli ist der Hauptaustragungsort der Konzerte - das Mumuth der Kunstuniversität Graz - für die Konzerte nicht nutzbar. Diese finden nun in kleinerem Rahmen statt, die Konzerte sind bereits ausgebucht, schilderte Generalsekretärin Ute Pinter am Montag.

Die internationale Ensemble- und Komponistenakademie macht die Vielfalt zeitgenössischer erfahrbar. In Vor-Coronazeiten fand es traditionellerweise im Februar statt, in diesem Jahr hat man es auf August verschoben. Doch dann kam ein Unwetter, das den Publikumsbesuch zusätzlich massiv einschränkt: Es kam zu einem Wassereintritt, der Teile der Haustechnik beschädigte und damit aktuell nicht benützbar macht, wie es vonseiten der Kunstuni Graz hieß.

Aufführungen ins Theater im Palais verlegt

Die Aufführungen im Mumuth mussten ins benachbarte Theater im Palais verlagert werden. Dort steht allerdings weniger Platz zu Verfügung. "Alle Konzerte finden statt, der Kartenverkauf für die Konzerte ab dem 17. August musste jedoch leider bereits komplett eingestellt werden", wie Pinter schilderte.

Unberührt bleibt das Eröffnungskonzert am 16. August in der Helmut-List-Halle. Das Klangforum Wien unter Bas Wiegers wird an dem Abend fünf Auftragskompositionen an Komponistinnen und Komponisten, die beim internationalen "impuls"-Kompositionswettbewerb ausgewählt wurden (Alexander Kaiser, Yiqing Zhu, Ole Hübner, Sonja Mutic, Emre Sihan Kaleli), uraufführen. Karten sind noch erhältlich.

Die Impuls-Akademie bietet seit 1998 jedes zweite Jahr jungen Musikern und Komponisten in intensiver Arbeitsatmosphäre Zugang zu und Austausch über zeitgenössische Musik. Anstatt der traditionell rund 250 Teilnehmer können in diesem Jahr 180 Musiker und Dozenten begrüßt werden. "Sie kommen diesmal überwiegend aus Europa", sagte Pinter. Zu den anwesenden Formationen zählen neben dem Klangforum Wien, das Quartetto Maurice und Nimikry, das Schallfeld Ensemble und Black Page Orchestra als Ensembles in Residency, und weiteren jungen up- and coming Formationen (Trio Abstrakt, latenz ensemble, PPCM-Ensemble), eingeladen sind auch Musiker wie Alfredo Ovalles, Georg Preinfalk oder Georg Vogel. Am Programm stehen auch Vorträge und Diskussionen. (apa)