Christian Thielemanns Abschied bei den Osterfestspielen Salzburg steht bevor. Mit einer Neuproduktion von Wagners "Lohengrin" und zwei Konzerten mit "seiner" Sächsischen Staatskapelle Dresden beendet der Dirigent seine Tätigkeit als Künstlerischer Leiter des Festivals, das heuer vom 9. bis 18. April stattfindet. Die Ära Thielemann an der Salzach hatte 2013 begonnen.

Mit "Lohengrin" begann alles und endet es nun. Die erste Wagner-Oper, die Thielemann je dirigierte, war "Lohengrin", bei den Osterfestspielen wird es seine letzte sein. Das Regietrio Jossi Wieler, Anna Viebrock und Sergio Morabito hat bereits vorab auf der Instagramseite der Osterfestspiele verraten, dass es in seiner Neuproduktion - einer Kooperation mit der Wiener Staatsoper - den Blick einmal verschärft auf die Geschichte Gottfrieds, Elsas Bruder, legen will, welche die Oper zwar dramaturgisch einrahmt, sonst aber nur wenig Beachtung findet. Als Elsa steht zu Ostern Jacquelyn Wagner auf der Bühne, die Titelrolle singt der amerikanische Tenor Eric Cutler.

Keine Gastdirigate mehr

Mit Thielemanns Osterfestspiel-Ära endet auch die Zeit der Gastdirigenten, die in den letzten Jahren je ein Konzert mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden übernommen haben. Intendant Nikolaus Bachler, der ab 2023 auch die Künstlerische Leitung des Festivals übernimmt, lädt zukünftig im jährlichen Wechsel Dirigenten samt Orchester ein, Gastdirigate sind dabei nicht mehr vorgesehen. Am 10. und 17. April wird Tugan Sokhiev der letzte Gast der Staatskapelle sein und Dmitri Schostakowitschs Siebente Symphonie, auch bekannt als die "Leningrader", dirigieren.

Thielemann selbst übernimmt die Leitung der Sächsischen Staatskapelle Dresden in einem weiteren Orchesterkonzert mit Richard Strauss und Béla Bartók im Programm sowie einem Chorkonzert mit Bruckners Neunter, bei dem Camilla Nylund, Elena Zhidkova, Saimir Pirgu und Franz-Josef Selig die Solisten sein werden.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein "Konzert für Salzburg" mit Beethovens Tripelkonzert, welches der Südkoreaner Myung-Whun Chung vom Klavier aus leitet. Ebenfalls im Festivalprogramm vertreten ist die Kammermusik, der man sich mit zwei Konzerten widmet. (apa)