Im Frühjahr stehen im Grazer Musikverein zwei Ausnahmekünstler ihres jeweiligen Faches auf der Bühne. Startenor Placido Domingo wird im März zusammen mit Maria Jose Siri einen Abend mit Zarzuela-Musik gestalten, Cross-over-Geigenspezialist David Garrett stellt sich im Mai mit seinem Trio und Musik von Bach bis Fritz Kreisler ein. Beide Konzerte sollen auch Publikum jenseits der Klassikliebhaber ansprechen, hieß es am Montag seitens des Musikvereins.

"Mit diesen zwei international besetzten Festkonzerten wendet sich der Musikverein einem etwas anderen Repertoire zu und öffnet somit seine Tore auch für neue, musikbegeisterte Publikumsschichten, die vielleicht nicht zu unserem Stammpublikum zählen", betonte Musikverein-Generalsekretär Michael Nemeth.

Placido Domingo war heuer im Juni in einer konzertanten Aufführung von Verdis "Nabucco" im Musikverein zu Gast und hatte zusammen mit Maria Jose Siri für große Begeisterung beim Publikum gesorgt. Nun wird er am 26. März 2023 erneut mit der südamerikanischen Sopranistin zu hören sein, wenn auch mit einem völlig anderen Programm. Die Begleitung übernimmt das RTE Orchestra Ljubljana unter der Leitung von Jordi Benacer.

Das David Garrett Trio debütiert am 11. Mai im Musikverein Graz. Mit seiner individuellen Stückauswahl des Programms "Iconic" erinnert Garrett an das Goldene Zeitalter der Geigenvirtuosen, darunter Künstler wie Zino Francescatti, Arthur Grumiaux, Jascha Heifetz, Fritz Kreisler und Yehudi Menuhin, die ihr Publikum begeisterten. Für beide Konzerte beginnt der Vorverkauf am 21. November 2022. (apa)