Der Wiener Kontrabassist Ludwig Streicher ist bereits am Dienstag (11. März) im Alter von 82 Jahren gestorben. Streicher erlag in Wien einem langen schweren Leiden, wie seine Konzertpartnerin, die Pianistin Astrid Spitznagel, erst gestern, Sonntag, mitteilte. Streicher war einer der wichtigsten Kontrabassisten der Gegenwart.

Der am 26. Juni 1920 in Wien geborene Musiker begann seine Laufbahn nach dem Studium an der Wiener Musikakademie als Erster Solobassist und Solocellist während des Zweiten Weltkriegs in Krakau. Nach dem Krieg wurde er Erster Solobassist der Wiener Philharmoniker. 1966 startete er eine internationale Solokarriere und spielte mit den größten Orchestern der Welt. Streicher war auch im Rundfunk und Fernsehen präsent und spielte zahlreiche Aufnahmen ein.

Mit der Entwicklung einer eigenen Kontrabass-Schule revolutionierte Streicher außerdem die Spieltechnik seines Instruments. Neben internationalen Meisterklassen hatte er eine Konzertfach-Klasse an der Wiener Musikuniversität und unterrichtete auch in Madrid an der renommierten Escuela Superior de Musica Reina Sofia. Über 200 seiner Schüler kamen in internationalen Engagements unter.